1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Studie zum Thema Trittverletztungsrisiko Barhuf versus Beschlag

Diskutiere Studie zum Thema Trittverletztungsrisiko Barhuf versus Beschlag im Erkrankungen / Verletzungen des Bewegungsapparates Forum; Es wird ja immer wieder bestritten, dass Tritte, die mit Beschlag passieren, deutlich verletzungsrelevanter sind als Tritte unbeschlagener Pferde....

  1. *FrogFace*

    *FrogFace* Frosch ohne Locken

    Es wird ja immer wieder bestritten, dass Tritte, die mit Beschlag passieren, deutlich verletzungsrelevanter sind als Tritte unbeschlagener Pferde. Weil ja immer jemand jemanden kennt, dessen Pferd..... :biggrin:

    Jetzt wurde in einer Schweizer Studie (Vetsuisse Fakultät in Zürich) wissenschaftlich belegt, dass es tatsächlich gravierende Unterschiede macht, ob und womit die Hufe bseschlagen sind.

    Fazit: Unter gleichen Laborbedingungen (Schlagkraft 8m/s) führten Tritte mit

    - Alueisen in 81% zu Knochenschädigungen
    - Stahlhufeisen in 75% zu Knochenschädigungen

    Kunststoff und Barhuf zeigten keine Knochenschädigungen, erst ab einer Erhöhung der Schlagkraft auf 13m/s.

    Da fühten dann Tritte mit

    - Kunststoff in 25% zu Knochenschädigungen
    - Barhuf in 12,5% zu Knochenschädigungen


    Hier der Link zu den Ergebnissen und zur Studie: KLICK

    Finde ich echt hochinteressant. Auch dass Alueisen im Vergleich schlechter oder verletzungsrelevanter abschneiden als Hufeisen aus Stahl. Das hätte ich absolut nicht gedacht..
     
    Zuletzt bearbeitet: 18. Mai 2017
    melisse, Askja, espe und 10 anderen gefällt das.
  2. Lorelai

    Lorelai Chaos-Trulla

    Echt interessant. Hätt ich nicht gedacht, dass das so nen unterschied macht ob mit Beschlag oder ohne.

    Ich hab die Erfahrung gemacht, dass gerade bei so "Streifschüssen" barhuf oft mehr Verletzungen macht als beschlagen. Wegen diverser scharfer kanten etc, wo die Hufe etwas abgesplittert sind usw, das reißt dann gleich nette Kratzer ins pferd. Kann aber auch nur mein persönliches empfinden sein.
     
  3. Frau Horst

    Frau Horst Bekanntes Mitglied

    Ooooooh, aber die Zahlen schreien nach Guru-Gelaber. Ich höre sie schon predigen, dass bei echten Pferden ein Tritt mit normalen Eisen zu 75% Knochen bricht.

    Unterm Strich wundert mich jetzt auch nur, dass Alu mehr Schäden macht als Stahl. Dass beschlagene Pferde mehr Schaden verursachen, hielt ich nicht für bestreitbar. Die Kraft wirkt dann halt nur auf den dünnen Eisenrand statt auf den platten Huf, lange Schenkel können eine fiese Spitze darstellen, und die Materialhärte ist auch nicht unerheblich. Wir haben auch schon mal hinten abgezogen beim Zusammenstellen. Sicherheitshalber. Aber auch sonst ist es zum Glück bisher immer bei Weichteilschäden geblieben.
     
  4. *FrogFace*

    *FrogFace* Frosch ohne Locken


    Das sind dann wahrscheinlich eher Risswunden oder ähnliches. Auch nicht schön. Hier wurde jedoch speziell auf Knochenschädigung hin untersucht, sprich: voll druff :biggrin:

    Wen es interessiert, der Versuchsaufbau ist ganz einfach beschrieben im Link :wink:
     
     
  5. PAweide

    PAweide Bekanntes Mitglied

    Ich hatte bis jetzt weder bei Barhuf noch bei Eisen schwere Verletzungen am Pferd.

    Aber ich kann eines sagen: beschlagenes Kaltblut auf Fuß ist schmerzhafter als unbeschlagenes.
     
    Butterblume :)) und *FrogFace* gefällt das.
  6. Hathor

    Hathor Inserent

    Das entspricht leider auch den Erfahrungen, die wir im Stall machen mussten. In den letzten 5 Jahren ist es zu zwei toten Pferden durch "voll drauf" Tritte gekommen. Beide Male war der Tretende beschlagen.

    Seit dem zweiten Mal gilt für die Herden bei uns strenge Eisen ab Pflicht. Wenn das Pferd beschlagen sein muss kann es nicht kommen. Ohne Diskussion.
     
    melisse und *FrogFace* gefällt das.
  7. Frau Horst

    Frau Horst Bekanntes Mitglied

    Ich fände es schöner, den Schläger zu entfernen. Ein Pferd, das anderen die Knochen bricht, wollte ich auch unbeschlagen nicht in der Nähe von meinem haben.

    Es ist meiner Erfahrung nach nämlich oft so, die wenigsten ziehen voll durch. Da wird nur quäkig durch die Luft getreten, vermutlich meist mit Absicht nicht oder nur leicht getroffen.
    Aber ich kenne auch so einige, wenige Exemplare, die haben voll reingezimmert. Alles eher primitive Pferde übrigens, ob die da aus Überlebensgründen noch eher zu neigen?
     
    GilianCo, Mirage, honey.79 und 2 anderen gefällt das.
  8. terrorschaf

    terrorschaf Bekanntes Mitglied

    Hmm, kenne so viele beschlagen Pferde. Wo sollen die alle hin?
    Finde Beschlag auch absolut Usus?
     
  9. *FrogFace*

    *FrogFace* Frosch ohne Locken


    Finde ich gut und handle ich selbst auch danach....
    Aber wenn ich mir vorstelle, dass mein erstes Pferd in ner 30er Hengste- und Wallachherde stand, die meisten davon rundum beschlagen und zum Teil mit (damals noch üblichen) festen Stollen, dann wird mir echt Angst und Bang :eek:
     
  10. *FrogFace*

    *FrogFace* Frosch ohne Locken


    Von mir aus alle zusammen auf eine Koppel :biggrin:
    Ich will meine Jungs da nicht dazwischen sehen.
     
    melisse und Hathor gefällt das.
Die Seite wird geladen...

Studie zum Thema Trittverletztungsrisiko Barhuf versus Beschlag - Ähnliche Themen

studie zum thema gibiß/gebißloses reiten
studie zum thema gibiß/gebißloses reiten im Forum Allgemein
Das Pferd im Rahmen medizinischer Studien
Das Pferd im Rahmen medizinischer Studien im Forum Sonstiges
Schenkelweichen im Trab? Dressurstudien
Schenkelweichen im Trab? Dressurstudien im Forum Dressur
Studienanfang in fremder Stadt - Wege aufs Pferd
Studienanfang in fremder Stadt - Wege aufs Pferd im Forum Allgemein
Studie: Meinem Pferde nur das Beste! Aber wie viel und warum genau?
Studie: Meinem Pferde nur das Beste! Aber wie viel und warum genau? im Forum Haltung und Pflege
Thema: Studie zum Thema Trittverletztungsrisiko Barhuf versus Beschlag