1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Stute weigert sich, von der Koppel geholt zu werden

Diskutiere Stute weigert sich, von der Koppel geholt zu werden im Pferdeflüsterer Forum; Hallöchen, ich würde gern einmal eure Meinung zu dem Problem hören... Zur Situation: Bei dem Pferd handelt es sich um die Stute einer...

  1. coku

    coku Neues Mitglied

    Hallöchen,
    ich würde gern einmal eure Meinung zu dem Problem hören...

    Zur Situation:
    Bei dem Pferd handelt es sich um die Stute einer Bekannten aus unserem Stall, die ich eigentlich etwas bewegen wollte. Sie hat diese "Meise" schon länger. Ich denke auch das sie über die Jahre verzogen wurde, da sie es meist geschafft hat ihren Willen durchzusetzen. :confused2:
    Das Pferd ist denke ich "Rangerste" der Herde. Sie ist im Gegensatz zu allen anderen Pferden nicht sehr zutraulich und hat kaum Interesse an den Menschen die auf die Weide kommen. Kommt man ihr entgegen schaut sie genau was du von Ihr willst. Merkt sie man könnte ihr schon nur ein Halfter anlegen ergreift sie die Flucht. Der "Pferdefleger" des Stalls meinte bei ihm würde es nie derartige Probleme geben. Ob das stimmt weiß ich allerdings nicht.
    Also beginnt das Problem schon damit das man das Pferd nicht zu fassen bekommt. Wir haben sie schon gejagt, von der Herde weg getrieben bis sie einfach nur kaputt war, versucht ihr Interesse zu wecken, indem man sich mit anderen Pferden beschäftigt und Leckerchen verteilt... man bekommt das Halfter nicht ans Pferd...
    Hat sie nun doch ein Halfter drauf und man schafft sie an den Strick (inzwischen schon Hängstkette) zu legen, wehrt sie sich mit von der Koppel zu kommen bzw geht auf dem Weg zwischen Koppel und Stall durch, versucht sich zu befreien...
    Mit viel Zeitaufwand und Geduld schafft es die Besitzerin doch ab und an ihr Pferd in den Stall zu bekommen. Wohl meist mit einem Zweitpferd als Begleiter.
    Wie gesagt, ich denke auch das das Pferd inzwischen einfach weiß das sie es machen kann und wurde so verzogen. Aber was könnte man jetzt dagegen unternehmen?
    Vielleicht hat ihr einige Vorschläge oder selbst ähnliche Erfahrungen gemacht?!
     
  2. Charda

    Charda Profi Vollpfosten

    Hallo!

    In der Tat hab ich genau die gleiche Erfahrung gemacht!!!

    Ich hatte einen 4-jährigen Wallach in Beritt. Diesen bin ich 2 mal die Woche geritten. Hab weiterhin aber nicht viel mit ihm gemacht, warum auch. Ich wurde ja nur für die 2 mal die Woche angagiert.....

    Nach ca einem halben Jahr fing das Spiel dann an. Er war super bemuskelt und Konditionell echt top. Auf der Weide war er mittlerweile der Boss und hatte sich sogar eine "Freundin" angelacht" :wink:
    Als ich ihn dann eines Tages wieder holen wollte, drehte er kurz vor dem Ausgang einfach um, machte sich frei und rannte davon! Ich habe ihn gleich wieder geholt und bin dann einfach sofort raus marschiert.
    Das nächste mal, als ich ihn holen wollte, drehte er schon nach wenigen Metern um! Da dacht ich mir: SO NICHT, MEIN FREUND! Ich hab mir eine Führkette zugelegt die ca 50 cm kette nach dem Karabiener hat und der Rest normal. Hab diese in Linda Tellington Jones Manier (Schmetterling) befestigt (Karabiener wird an der rechten Halfterseite Backenring eingehängt, durch den unteren seitlichen Ring von außen nach innen, über die Nase, durch den nächsten unteren seitlichen ring von innen nach außen zum Führer) so bekommt man zur Not den Druck auf Nasenbein und Genick.
    Jungchen geholt, Strick ran gemacht, Jungchen wollte wieder umdrehen, doch Charda hatte die Kette in der Hand... Das hat ihm wohl das erste mal ordentlich weh getan, er hat es dann noch ein zwei mal versucht, und das wars dann....

    Aber ich hab eine Zeit lang nur 1 mal die Woche draufgesessen. Das 2. mal von den Tagen habe ich erst mal Bodenarbeit mit ihm gemacht. Nur die Absoluten Basics, aber das hat sehr geholfen... Angeblich hatte die Besitzerin dazu recht wenig motivation oder phantasie....
    Die Bodenarbeit kombiniert mit: Ne mein Freund, so nicht! Hat uns super geholfen und wir konnten dieses Kapitel zum glück begraben!!!


    Sobald die Pferde merken, dass es klappt, hast du schlicht weg ein Problem! Wenn du selbst nicht so viel Kraft hast, dagegen anzukommen, dann such dir jemand aus dem Stall der dir das Pferd die ersten zwei drei mal führt. Du musst aber dabei mitgehen! Also evtl der Stärkere nur zur Unterstützung auf der anderen Seite!!!
     
  3. Nadine1988

    Nadine1988 Inserent

    Hey,

    ich kann dem nur zustimmen. Meiner macht das auch gerne mal am Anfang der Weidezeit, wenn er keinen Bock hat von der Weide geholt zu werden, weil das Gras ja sooooo verlockend ist und er zum Arbeiten ja überhaupt keinen Bock hat ... allerdings lässt der sich so ein Halfter anlegen, läuft dann mit dir in Richtung Tor und dann merkst du nur, wie sich das Pferd wegdreht und dann haste schon verloren. Man versucht es ja erst auf normale, nette Weise, aber da ich meinen mittlerweile kenne, hol ich gleich die Kette, dran gelegt und sobald der zuckt und umdrehen will, wird einmal ordentlich (!) an der Kette geruckt ... dann tut's halt mal weh, können die auch ab, müssen halt lernen, dass sie mit ihrem Verhalten nicht durchkommen und anders bekommst du die nicht von der Weide (in meinem Fall). Das ist purer Dickkopf. Das mach ich einmal jedes Jahr und dann klappts den ganzen Sommer wunderbar :biggrin:

    Mit ein bisschen Konsequenz bekommt ihr das schon hin ... müsst halt nur schauen, dass ihr nicht zu große Pausen einlegt und das dann immer wieder übt, bis es sitzt. Das heißt nicht jeden Tag stundenlang von der Weide führen und wieder raus.

    :luck:
     
  4. Mary89

    Mary89 Inserent

    Mich würde ja mal interessieren was so zum aufhalftern gesagt wird! Stehe was das angeht vor dem selben problem und dabei fühlt man sich doch so ziemlich aufgeschmissen! Also her mir euren Erfahrungen und Tipps :biggrin:

    Und was das von der Koppel holen angeht würde ich es wohl ähnlich halten.
    Man muss da einfach durchgreifen auch wenn es einem fast selber weh tut.

    Drücke dir ganz fest die Daumen dass du das Problem in den Griff bekommst.
     
     
  5. coku

    coku Neues Mitglied

    Danke Schonmal für eure schnellen Antworten. Ich werde mal versuchen am Ball zu bleiben, kann eben auch nicht die nötige Zeit investieren weil meine eigentlichen Babys ja auch beschäftigt werden müssen.
    Die Besitzerin hat sich nur leider bei einem Sturz die Schulter gebrochen und so macht sonst garkeiner was mit dem Hü.

    Das größte Problem ist momentan sicher auch ersteinmal das Halfter. Ohne das bekomme ich das Tier nicht mal an die Kette. Kein Pferd auf der Koppel trägt eins, was mir persönlich nicht gerade zusagt , denn wenn sie mal abhauen ist ein Einfangen der Herde ziemlich bescheiden. Dazu stehen die Pferde zur Zeit noch an einer befahrenen Straße.

    Ich werde wohl mal versuchen die Stute mit unserem Stallmännlein zu holen. Er meinte ja schließlich bei ihm gäbe es keine Probleme... Außerdem kann ich damit vermeiden, dass sie mich auch außer gefächt setzt. Vor eineinhalb Jahren hab ich schoneinmal mit ihr gearbeitet, und die gute hat mir bei ihrer Spinnerei zurück zur Weide zu kommen nen Finger gebrochen...


    Und dann mit Bodenarbeit anfangen...
     
  6. Hathor

    Hathor Inserent

    Wie wärs mit Halfter einfach drauf lassen? :laugh:

    Habe das Problem zum Glück nicht selber, aber ich könnte mir vorstellen, dass das Problem des Aufhalfterns besser wird, sobald das Pferd (durchs Führen) versteht, dass der Boss eigentlich gerade neben ihm steht.
    Wenn die Basis durch die Bodenarbeit besser wird, könnte sich das mit dem Halfter vielleicht von selber erledigen.

    Ansonsten immer wieder Halftern üben. Bei jeder Gelegenheit -wenns aus Sicherheitsgründen geht - Halfter ab, Halfter druff. Das muss zur selbstverständlichsten Sache der Welt werden!

    Auf der Wiese würde ich persönlich das Halfter einfach drauf lassen. Mit Halfter kann man einfach schneller zupacken.
    Und wenn man Halfter auf Wiese gar nicht will, weil Unfallgefahr, dann kann man auch nen Halsring kaufen. Die gibts auch für wenig Geld und man kann das Pferd einfach dran festhalten um anschließend das Halfter anzuziehen!
     
  7. Charda

    Charda Profi Vollpfosten

    So seh ich das auch! Halfter drauf lassen! Meine drei haben das Halfter auf der Koppel immer drauf. Allein schon, weil der Fliegenschutz dran ist!
     
  8. coku

    coku Neues Mitglied

    Naja das mit dem Halfter liegt nicht an mir... Wie gesagt, ich halte selbst nichts davon die Pferde ohne Halfter auf der Koppel zu lassen. Ich weis aber auch nicht genau wer die Halfter immer wieder runter macht. Habe schon dem Stallmännlein gesagt, er soll es bitte drauf machen wenn er sie zu fassen bekommt und vor allem nicht mehr abnehmen. Mehr Einfluss hab ich da leider nicht, da es ja nicht meine Pferde sind...
     
Die Seite wird geladen...

Stute weigert sich, von der Koppel geholt zu werden - Ähnliche Themen

Ich brauchte dringend Hilfe bei meiner Traberstute (scheut, tritt, Stalldrang)
Ich brauchte dringend Hilfe bei meiner Traberstute (scheut, tritt, Stalldrang) im Forum Pferde Allgemein
Stute verhält sich komisch..
Stute verhält sich komisch.. im Forum Pferde Allgemein
Erstfohlende Stute - Tipps?
Erstfohlende Stute - Tipps? im Forum Pferdezucht
Von deckenden Wallachen, Stuten etc
Von deckenden Wallachen, Stuten etc im Forum Pferde Allgemein
Stute mieten
Stute mieten im Forum Pferdezucht
Thema: Stute weigert sich, von der Koppel geholt zu werden