1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Sympathie & Chemie zwischen Pferd und Reiter

Diskutiere Sympathie & Chemie zwischen Pferd und Reiter im Allgemein Forum; Hallo zusammen Ich wusste nicht, wohin ich das Thema packen soll, ich hoffe ich bin hier richtig, ansonsten gerne verschieben :) Ich hadere...

  1. minida

    minida Aktives Mitglied

    Hallo zusammen

    Ich wusste nicht, wohin ich das Thema packen soll, ich hoffe ich bin hier richtig, ansonsten gerne verschieben :)

    Ich hadere momentan etwas mit mir selber. Deshalb hoffe ich auf euren Rat und eure Inputs.

    Es geht darum, dass ich seit August ende Juli/anfangs August eine neue Reibeteiligung hab. Das Pferd wurde, als ich dort angefangen hab, 2-3 Monate vorher nicht mehr geritten, da die bisherige Reitbeteiligung (ich glaube aufgrund Umzug) das Pferd aufgeben musste. Ich bin ihn ca 2-3 Mal Probegeritten, jedoch hatte ich von anfang an das Gefühl, das die Chemie/Sympathie zwischen dem Pferd und mir nicht stimmt. Ich wollte jedoch den Kopf nicht in den Sand stecken und dachte mir "kann ja noch werden".

    Vor Rund 3 Wochen zog ein anderes Pferd in den Stall und der Besitzer meinte, wenn ich möchte, könnte ich auch dieses Pferd reiten. Gesagt, getan. Das Pferd ist etwas unerzogen, frech und kann sehr stur sein. Aber es war Liebe auf den ersten Blick. Ich bin das Pferd dann wieder und wieder geritten, und zwischendurch auch das, was eigentlich ursprünglich als Reitbeteiligung vorgesehen war. Wir sind in dieser kurzen Zeit ein Stückchen (ein klitzekleines Stücken) zusammengewachsen (ich komme ca 6 mal die Woche reiten). Und wir finden uns mit jedem Ritt mehr, es klappt von Mal zu Mal besser. Mittlerweile reite das eigentliche Pferd (nennen wir es mal ganz trocken Pferd A) nicht mehr, da ich von Ausritt zu Ausritt immer weniger mit diesem klar gekommen bin. Der letzte Ausritt war für mich, vielleicht etwas übertrieben gesagt, der "Horror", so das der Besitzer der Pferde meinte, ich soll nur noch Pferd B (also das, in welches ich mich so verliebt habe) reiten. Mittlerweile denke ich auch, dass ich für Pferd A auch einfach nicht gut genug reiten kann und bin mit der Situation so wie sie ist, auch sehr zufrieden.

    Jetzt aber mein eigentliches Problem: der Besitzer möchte, dass ich in naher Zukunft nurnoch Pferd A reite. Das Pferd A wird sonst von niemandem geritten. Seit Frühling wird für dieses Pferd A eine Reitbeteiligung gesucht, jedoch ohne Erfolg. Der Besitzer schätzt die Situation leider etwas anders ein, er denkt, dass es zwischen mir und Pferd A sehr gut passen könnte, man müsste Pferd A einfach wieder mehr reiten und beschäftigen. Dadurch, dass Pferd A nicht regelmässig bewegt wird seit letzten frühling, ist es unterfordert und deswegen macht es Probleme. Pferd B hingegen könnte jemand aus dem Stall reiten, und das wurde auch mal so vorgeschlagen, jedoch wurde da noch nichts definitiv vereinbart.

    Meine Fragen: soll ich mit dem Besitzer reden und ihm sagen, dass ich Pferd A nicht reiten möchte (nicht, weil ich keine Lust habe, sondern weil ich mit diesem bis jetzt nicht klar gekommen bin) und ich mich auf Pferd B um Welten wohler fühle? Oder soll ich die Füsse still halten und mich meinen Sorgen und Ängsten stellen? Weil vielleicht das Pferd A und ich doch noch zusammen finden?

    Und jetzt vielleicht noch eine allgemeine Frage: Kann bei Pferd und Reiter auch erst nach einiger Zeit Sympathie enstehen und sich die "Chemie" entwickeln? Ich persönlich hatte bis jetzt immer Pferde geritten, wo auch die Chemie stimmte, und das eigentlich immer von anfang an, deshalb frage ich.
     
  2. Butterblume :))

    Butterblume :)) Inserent

    Ich glaube das man nach ein paar mal reiten schon merkt ob es passt oder nicht. Meistens merkt man das doch schon beim ersten Mal reiten. Ich persönlich hatte ein einziges Pferd, bei dem sich die "Chemie" erst ergeben hat, allerdings auch nach ein paar mal (4-5mal) reiten schon. Bei den anderen war mir das von Anfang an klar!
    Ich würde an deiner Stelle auf dein Gefühl hören und kein Pferd reiten mit dem ich nicht zusammen passe. Ist ja deine Freizeit...
     
  3. minida

    minida Aktives Mitglied

    ja, ist meine Freizeit. Und reiten soll doch auch Spass machen. Mein Bauchgefühl sagt mir eben auch, dass es mir auf Pferd A nicht Spass machen wird, obwohl ich es eigentlich nicht gut kenne.

    Leider stehe ich im Stall mit meiner Aussage "zwischen mir und Pferd A passt es nicht richtig" etwas an, (ich glaub deshalb wurde ich jetzt auch unsicher, ob ich mit dem Besitzer reden soll) ich befürchte auch, dass der Besitzer das nicht verstehen wird. Die 2 Optionen, die ich sehe sind: er "glaubt" mir das und "gibt" mir das Pferd B zum reiten, oder er sagt Pferd A, wenn du das nicht reiten willst dann auch kein anderes.

    sein Vorschlag war ja auch, dass ich beide Pferde reite, aber dazu fehlt mir schlichtweg die Zeit (also zumbeide am selben tag zu reiten), daher müsstenich meine 5-6 mal die Woche auf die 2 Pferde aufteilen, aber so kommen ja beide zu kurz. Pferd A vorallem, Pferd B würde ja dann noch von jemandem anderem zusätzlich geritten werden...
     
  4. Frau Horst

    Frau Horst Bekanntes Mitglied

    Wenn du dafür bezahlst, würde ich schon versuchen, B zu behalten.
    Wenn nicht... joa... Ich denke, wenn es gar nicht passt, wird es das auch später nicht. Wenn es nur nicht perfekt ist, da kann man drüberwegarbeiten, denk ich. Dann sieht man das vielleicht einfach mehr als Etappe, als lehrreich für dich, als Möglichkeit, A was mitzugeben usw.
     
     
  5. minida

    minida Aktives Mitglied

    Ja ich bezahle dafür, ich bezahle mehr als alle anderen RB‘s, wäre aber auch die einzige die das Pferd reitet und hätte in der theorie einmal pro Woche eine RS zu gut und hab sehr viele Freiheiten, kann so oft kommen wie ich will (je mehr, desto besser). Aber ich bin halt komplett auf mich alleine gestellt, ausser dann, wenn ich RS hab. Mit „B“ wäre das völlig machbar, mit „A“ denke ich weniger, und es würde mir wohl auch keine Freude bereiten. Ich nehme jeweils 50 min für den Hinweg in Kauf, für den Rückweg sinds 30 minuten. Solange ich ein Pferdchen hab wie B das ist, nehme ich das in Kauf. Auf Pferd A könnte ich sicher viel lernen, müsste aber wohl einige Stürze in Kauf nehmen. Natürlich ists nicht ausgeschlossen, dass ich nicht auch mal von Pferd B runterfalle, aber mit A wäre das schon sehr vorprogrammiert... weil ich einfach, wie ich finde, zu wenig gut reite für A.

    Aber ich könnte auch auf Pferd B viel lernen, wahrscheinlich sogar mehr, weils mir mit B auch einfach Spass macht...
     
  6. Frau Horst

    Frau Horst Bekanntes Mitglied

    Wenn du dafür zahlst, hast du ein anderes Mitspracherecht, finde ich.
    Gratis muss man schon eher nehmen, was einem hingestellt wird. Aber für ein Pferd bezahlen, dass man dann korrigieren muss oder sollte oder es anders nur nicht bedienen kann, das finde ich nicht ok.

    Man muss ja kein riesiges Drama daraus machen. Manche Menschen sind einfach gestrickt. Wenn du einfach nur so beiläufig sagst, du magst B schon lieber, wenn du die Wahl hättest. Vielleicht sagt der Besitzer auch einfach ok.
     
    Butterblume :)) gefällt das.
  7. terrorschaf

    terrorschaf Inserent

    Ich finde nicht dass man da was beiläufig sagen muss.
    Ich mag b sehr und möchte es weiter reiten, a möchte ich nicht reiten. Fertig.
    Man macht sich das manchmal so schwer seine wünsche zu äußern, aber andere können das ja nicht riechen was man will.
     
  8. minida

    minida Aktives Mitglied

    Ja, ich finde es ist nicht einfach, seine wünsche zu äussern... ich denke ich werd das wirklich so kurz und direkt sagen, ohne ein drama daraus zu machen.
    Und dann mal sehen, was passiert. Und wenn er fragt warum, sag ich ihm wies ist, dass die chemie da einfach nicht stimmt etc. Nur wird er mir das nicht glauben, er wird denken, dass ich das als ausrede nutze weill A die letzten male beim ausreiten recht schwierig für mich war und er wird denken, dass das der grund ist. Aber gab ja auch schon tage, da bin ich Pferd A zuerst geritten und dann Pferd B, nur Pferd A war an dem Tag eigentlich umgänglicher als B, trotzdem hab ich mich nicht wohl gefühlt...

    Grundsätzlich schon ja, nur ich hab die befürchtung, dass ich dann mit Pferd B nicht die gleichen freiheiten hab wie mit A geplant war. Mir wäre es ja egal, wenn dann noch eine andere mitreitet, jedoch will sie eigentlich B auf turnieren vorstellen und der besitzer findet die idee auch gut. Und sie ist halt schon lange im stall und hat weitaus mehr mitzureden wie ich. Und ich will da niemandem in die quere kommen eigentlich, aber ich werde das wahrscheinlich unfreiwillig.
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 25. Sep. 2017
  9. Charly K.

    Charly K. ...ich bin doch nicht kreativ. Mitarbeiter

    Kurze Moderations-Frage:
    Was bedeutet das an den Reiter geklebte "Lust hL" im Titel?


    LG, Charly
     
  10. minida

    minida Aktives Mitglied

    Mei handy hat sich selbstständig gemacht und ich habs nicht gemerkt... kann man entfernen
     
Die Seite wird geladen...

Sympathie & Chemie zwischen Pferd und Reiter - Ähnliche Themen

Sympathiebekundungen vom Pferd?
Sympathiebekundungen vom Pferd? im Forum Allgemein
Hat sie Schmerzen oder stimmt die Chemie einfach nicht?
Hat sie Schmerzen oder stimmt die Chemie einfach nicht? im Forum Pferdeflüsterer
Thema: Sympathie & Chemie zwischen Pferd und Reiter