1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Tierische WG

Diskutiere Tierische WG im Pferde Allgemein Forum; Hallo ihr lieben Foris, ich habe eben Menschen Tiere und Doktoren geschaut,da wurde jemandem geraten,einem koppenden Pferd ein anderes Tier mit...

  1. Hatschi

    Hatschi Große Pläne- aber keinen Plan!

    Hallo ihr lieben Foris,
    ich habe eben Menschen Tiere und Doktoren geschaut,da wurde jemandem geraten,einem koppenden Pferd ein anderes Tier mit in die Box zu geben,damit dem Hotta nicht mehr langweilig ist.
    Mir fiel darauf ein,das in dem Reitstall wo ich damals mein Pony stehen hatte eine Ziege mit einem Pferd zusammen wohnte,das auch sehr gut klappte.In einem anderen Stall musste ein Fohlen per Hand aufgezogen werden und man vergesellschaftete es mit einem Schaf ,damit es nicht alleine schlafen musste.
    Mich würde interessieren was ihr von so ungleichen WG's haltet und ob es sowas bei euch am Stall auch gibt.
    Also haut in die Tasten bin sehr gespannt:yes:
    LG
    Hatschi
     
  2. Charly K.

    Charly K. ...ich bin doch nicht kreativ.

    Hey Hatschi,

    aaaalsooo :wink: :

    Für die Rekonvaleszenz *Knoten in Hirn, was ein Wort* :wub: finde ich es gar nicht schlecht - wenn die beiden sich kennen und vertragen (sonst ist es ja mehr Streß als hilfreich, wenn man sich erst noch "gewöhnen" und "beschnuppern" muß).

    Da ich die Sendung allerdings auch grad geguckt hab :tongue: , hab ich mir auch die Frage gestellt, warum das (ja noch sehr junge) Pony überhaupt gekoppt hat... :mask:
    Und da klang die Besitzerin für mich eher so, als ob das arme Tier eh immer oft und viel in der Box steht...

    Und da steckt für mich der Grundsatz:
    Nichts und niemand kann einem Pferd Artgenossen ersetzen!
    Klar, als Notlösung, bei Krankheit, bei bereits bestehender Freundschaft - sicher eine gute Sache. ("Besser als nix!")
    Aber langfristig sollte man immer anstreben, ein Pferd mit Pferden und außerdem artgerecht viel an frischer Luft zu halten.

    Jaja, ich weiß, ich sach immer Dasselbe... :1:


    LG, Charly


    P.S.: Es gibt ja auch tierische Freundschaften / Vergesellschaftungen, die aufgrund wechselseitigem Krankheits- oder Parasitenbefall nicht so einfach bzw. angeraten ist.
    Auch so etwas muß man vorher bedenken, wenn man bewußt "tierische WGs" plant, ebenso wie die unterschiedlichen Bedürfnisse (Futter, Klima, Beweidung,...).
     
  3. Hatschi

    Hatschi Große Pläne- aber keinen Plan!

    Ja sicher da hast du recht,eine Ziege zb ersetzt einem Pferd kein Pferd.Wenn man(bzw ich) aber mal so darüber nachdenke, finde ich es eigentlich garkeine so schlechte Idee,jedenfalls ist das viel besser als so ein blöder Ball in der Box.
    Eine Mischbeweidung(hihi cooles Wort) kann auch sehr gut sein,zb Kühe so habe ich gehört,fressen Gailstellen,was wieder sehr gut für die Weidepflege ist.
    Da stellt sich mir nur die Frage,mal angenommen man hat eine Ziege mit auf der Weide/Paddock,wie erklärt man der denn das die da auch zu bleiben hat?:twitcy:
     
  4. Charly K.

    Charly K. ...ich bin doch nicht kreativ.

    Na, auf jeden Fall!!! :yes:



    Ja, das stimmt. Das schließt ja aber nicht aus, daß die Kühe mit Kühen zusammen stehen, die Pferde mit Pferden. :1:

    ...Mir schwahnt da was... Ich sehs kommen... :laugh:
    Mischbweweidung ist gut für die Wiese, Hatschi will Quarabs züchten...
    OH NEIN!!! Sie wird eine Büffel-Herde zu ihren Cutting- und Reining-Quarabs anschaffen!!! :laugh:
    Ich kann Dir da - gerade im Quarter Horse Journal gelesen :GEEK:, nur die "Texas Longhorns" empfehlen *schlau tu*... :laugh:
    Guck:

    [​IMG]

    :biggrin:

    Quietschie leitet dann die Herde, und die weise Honey wird ihren Fohlen diese Höööööööööööööööööööööööööööööööööörnaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa erklären!

    Ich bin albern, ich weiß...



    Ääähm - so wie Pferden?! :wink:
    Mit geeignetem Zaun! :smile:


    LG, Charly
     
  5. Hatschi

    Hatschi Große Pläne- aber keinen Plan!

    Oh Gott das arme Vieh,wie soll der denn mit der Hörner Spannweite von einer Weide zur nächsten kommen?
    Ja genau ich plane schon für meine Ranch die ich dann kaufe ,wenn ich im Lotto gewonnen habe:tongue::laugh::laugh::laugh:
    Der Gedanke das die arme Honey fürchterlich verstört ,hinter ihren Fohlen herläuft aus lauter Angst ,das sie sie sich an den Hörnen aufspießen könnte,löst bei mir gerade einen heftigen Lachkrampf aus.
    Wenn Kühe mit Kühen und Pferde mit Pferde zusammen stehen,dann ist doch keine Mischbeweidung mehr:tongue:
     
    Zuletzt bearbeitet: 18. Nov. 2008
  6. Gromit

    Gromit Punktetierbändiger

    Hi,
    also ich halte da nicht viel von. Auf einer Weide oder großem Auslauf ist es vielleicht ok. wenn von jeder Art noch mehrere da sind, aber zusammen in eine Box sperren, damit das Pferd Beschäftigung hat? Wer denkt denn an die Ziege? Die hat vielleicht keine Lust der "Horseball" für ein verhalten gestörtes Pferd zu sein. Und in der Box kann sie sich auch nicht zurückziehen, wenn´s ihr reicht. Das klingt gefährlich. Irgendwann kann so eine Ziege auch mal zurück "bespaßen" und dann gehts rund. Ziegen sind auch Herdentiere, die man mindestens zu zweit halten sollte, eigentlich ist eine große Gruppe das einzigst optimale.
    Diese Idee ist ungefähr so schwachsinnig wie Meerschweinchen und Kaninchen alleine zusammen zu halten.
    Diese Haustiersendungen bringen manchmal einen Blödsinn...
    LG
     
  7. Lorelai

    Lorelai Chaos-Trulla

    Naja, Pferdegesellschaft plus artgerechte Haltung ist natürlich immer vorzuziehen. Aber manchmal gibts schon lustige Freundschaften unter den Tieren... *g*
    Meine beste Freundin aus Kindertagen zum Beispiel hatte schon sehr früh ein Pony (wir Mädels waren 10 Jahre alt, so um den Dreh rum) und das wurde damals zu Anfang im Dorf gehalten, auf ner kleinen Wiese mit selbst gebautem Stall. Für ein zweites Pony war da kein Platz. Es war auch nur als Notlösung gedacht, später kam das Pony dann auf einen Bauernhof mit Pferdegesellschaft, aber zu Anfang gings eben nicht anders als so. Und damit das Pony nicht ganz alleine ist, hat man da ne Zwergziege dazugestellt. Für die gabs in der Pferdebox eine Art "Kiste" (so 2x2 Meter große Minibox), wo nur die Ziege reinkonnte, das Pony aber nicht. Sprich das Eck wurde so abgetrennt, dass die Ziege bequem unter den Absperrbrettern durchlaufen konnte, das Pony aber nicht reinkam.
    So hatte die Ziege ihren eigenen Rückzugsbereich, falls es ihr mal zu viel wurde. Die beiden waren jedenfalls von Anfang an unzertrennlich. Ziege kam auf Ausritte mit, sogar in die Reitstunden in der Halle haben wir die mitgenommen. Mecki (die Ziege) durfte dann neben der Reitlehrerin in der Mitte stehen und gescheid gucken, während die Pferde aussenrum laufen mussten.. :laugh: War immer sehr amüsant..

    Klar, das war natürlich keine Ideallösung und wie gesagt, lange mussten die Beiden nicht alleine bleiben, aber für den Übergang fand ich das ganz nett. Die zwei haben sich total gut verstanden und vor allem: Für das Pony war Mecki auch später noch immer das "Bezugstier". Mecki durfte nämlich bleiben, als das Pony dann umgezogen ist und durfte dann eben weiterhin beim Pony in der Box leben und mit der Herde raus auf die Koppel. Pony hat seine Ziege immer brav vor den bösen bösen anderen Pferden beschützt usw. War schon nett mit den beiden... :)
     
  8. Charly K.

    Charly K. ...ich bin doch nicht kreativ.


    @ Hatschi:

    Hä? Ja, doch!!! :yes:
    Wenn Du nicht nur EIN Pferd mit EINER Kuh zusammen hältst (also ungleiche Genossen sich zusammenschließen (müssen) ), sondern eine Pferde-Gruppe mit einer Kuh-Gruppe. :1: Auf derselben (großen) Wiese! :smile:
    Ich garantiere Dir - da werden sich auch überwiegend Pferde an Pferde halten und Kühe an Kühe (artgerecht eben) - und dennoch ist es Mischbeweidung. :wink:


    @ Gromit:

    Du hast schon vollkommen recht - ideal ist so etwas nie, und machen sollte man es nur (wie gesagt), als Notlösung. Und unter Beachtung der Bedürfnisse aller (beteiligten) Tierarten.
    Und es gibt ja durchaus solche Freundschaften, die über Jahre bestehen - die muß man dann auch nicht zwingend trennen, finde ich.
    In diesem Falle war das übrigens der Vorschlag eines der Klinik-Ärzte - dem rekonvaleszenten Pony ein anderes Tier in die Box zu stellen. *auch die Docs sind halt nicht immer die Überlegtesten* :wub:


    LG, Charly
     
  9. Hatschi

    Hatschi Große Pläne- aber keinen Plan!

    Ja ja ja nu habe ich es verstanden:yes:


    @
    Gromit
    Ja du hast nicht ganz unrecht und trotzdem kenne ich einige Pferde-Ziegen Paare die sehr glücklich mit einander waren bzw immer noch sind.Natürlich kann das alles auch furchtbar nach hinten los gehen.

    @
    Lore
    Genau so wie du das beschreibst kenne ich das auch.
    Interessant finde ich ,das selbst wenn gleich Artige Tiere dann dabei sind,so ein ungleiches Paar immer noch die Nähe des anderen bevorzugt.Das zeigt doch das selbst unterschiedliche Tierarten einen Bezug und sowas wie eine Freundschaft zu einander aufbauen können.
     
  10. Lorelai

    Lorelai Chaos-Trulla

    Ja, das war bei den Beiden definitiv so. Die standen auf der Koppel immer zusammen. Und Beide haben aneinander geklebt wie sonstwas. Wurde Pony ausgeritten und die Ziege musste dableiben, gab es Terror ohne Ende. Von den anderen Pferden hat sich das Pony problemlos trennen lassen - wenn die Ziege dabei war. Aber ohne Ziege ging gar nix... :laugh: Andersrum genauso. Mecki hat jedesmal herzzerreißend gemeckert, wenn das Pony ohne sie auf Tour ging. Die beiden wurden übrigens später auch zusammen weiterverkauft, als das Pony für meine Freundin zu klein wurde und sie sich ein anderes Pferd gekauft hat.
     
Thema: Tierische WG