1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Trainingsfork

Diskutiere Trainingsfork im Westernreiten Forum; Hi, wollte mal fragen, was ihr von Trainingsforks haltet? Benutzt ihr sowas? Wenn ja, warum? Ich kenne eine Trainerin, die schwört auf diese...

  1. Gromit

    Gromit Punktetierbändiger

    Hi,
    wollte mal fragen, was ihr von Trainingsforks haltet? Benutzt ihr sowas? Wenn ja, warum? Ich kenne eine Trainerin, die schwört auf diese Dinger und reitet auch junge Pferde von Anfang an mit diesen Teilen. Die Frau ist nicht ganz mein Stil, aber ihre Erfolge sprechen schon für sich und die jungen Pferde aus ihrem Beritt laufen auch echt ordentlich (auch ohne die Teile dann).
    Also, was haltet ihr davon oder wo sind euch diese Dinger schon begegnet?
    LG
     
  2. Hatschi

    Hatschi Große Pläne- aber keinen Plan!

    Ja ich reite hin und wieder damit und bin sehr froh das es etwas gibt was in der Lage ist,hoch schnellende Köpfe im Zaum zu halten*lach*
    Aber mal im ernst,ich bin der Meinung das man auch eine Trainings Fork nur zur korrektur nehmen sollte und nicht damit es einfacher ist ,dem Pferd den Kopf runter zu ziehen.
    LG
    Hatschi
     
  3. McBeal

    McBeal CTuG- Computertrottel und Genie vereint Mitarbeiter

    Für die Unwissenden unter uns - also auch für mich *fg*

    Was ist den eine Trainingsfork?

    Bestimmt keine Übungs-Gabel...

    Danke für die Aufklärung.
     
  4. Ist das nicht sowas wie ein Martingal?
     
  5. Schnuffel

    Schnuffel Guest

    Glaub genau wie Martingal nur ohne Halsriemen.
     
  6. TrainingsforkSo siehts aus.

    Man muss halt immer die Wirkungsweise solcher Hilfszügel berücksichtigen. Die Zügeleinwirkung wird indirekter, man hat eine Seilzugwirkung nach unten. Zur Benutzung mit Hebelgebissen mE nicht geeignet. Evtl. sinnvoll, um dem Pferd kurzzeitig den Weg nach unten zu zeigen. Hebelt man es damit herunter, wird das aber dazu führen, dass das Pferd sich ohne Martingal frei macht und mit Kopf nach oben läuft.
     
    Zuletzt bearbeitet: 23. Juli 2009
  7. Schnuffel

    Schnuffel Guest

    Naja ich denke es wird- wie auch beim Martingal etc- darauf ankommen, wie eng es geschnallt wird. Wenn man so ein Teil lang einschnallt, quasi wie beim Martingal eben, wenns Pferd den Kopf dauernd hochreißt, also als Begrenzung nach oben hin, finde ich es genauso sinnvoll wie ein Martingal. Allerdings nur in wenigen Fällen:wink:
     
  8. ayla-fan

    ayla-fan Die, die mit sich selber spricht!

    Ich kannte die Trainingsfork früher auch nicht. Ich habe dieses Ding das erste Mal gesehen, als ich zum ersten Mal meinen RB-Wallach angesehen habe. Er wurde immer damit geritten. Also habe ich ihn anfangs auch damit geritten. Aber ganz ehrlich - ich konnte das Ding nicht ausstehen. Ständig hatte ich die Ringe verdreht und ich fand es nur lästig. Außerdem dachte ich mir, ich würde das Reiten nie richtig lernen, wenn ich ständig Hilfsmittel drin hätte. Drum habe ich es beim drittenmal dann für immer rausgenommen. Da mir die Besi gleich von Anfang an freie Hand ließ, hatte ich deswegen auch kein schlechtes Gewissen. Ich habe es nicht bereut. Außerdem finde ich, dass er so besser auf die Zügel reagiert, auch wenn ich versuche, möglichst mit Gewichtshilfen zu reiten.
    Klar schmeißt er ab und an seinen Kopf hoch, aber nur, wenn ihm die Fliegen und Bremsen zu lästig werden. Dann muss ich mit Schaum im Gesicht leben :twitcy:.
    Ich würde das Ding also nicht empfehlen. Obwohl viele am Stall damit reiten. Ich arbeite lieber an meinen Fehlern (auch mithilfe von Reitunterricht bei einer super klasse Westernreiterin) als sie mit Hilfszügeln zu kaschieren. Vor allem hat er dadurch erst die Chance, mir zu zeigen, wenn ich was falsch mache.

    Aber ich denke, dazu hat jeder seine eigene Meinung.

    Viele Grüße, ayla-fan
     
    Zuletzt bearbeitet: 24. Juli 2009
Thema: Trainingsfork