1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Treiben im Trab

Diskutiere Treiben im Trab im Dressur Forum; Da mich das Thema aus aktuellem Anlass sehr interessiert (und ich kein entsprechendes Thema gefunden habe, es aber nicht in den großen Diskussion...

  1. Anastasia_Moon

    Anastasia_Moon Ponyfan

    Da mich das Thema aus aktuellem Anlass sehr interessiert (und ich kein entsprechendes Thema gefunden habe, es aber nicht in den großen Diskussion erörtern wollte).

    Wie treibt ihr im Trab?
    Vor allem im Leichttrab?

    Ich hab einen Knoten im Hirn sobald ich nicht mehr aussitze. Im Schritt, Trab aussitzend und Galopp kann ich ohne groß zu gucken und zu überlegen das gewünschte Hinterbein ansprechen.

    Mal ein Beispiel:
    Zirkel rechte Hand, Leichttraben. Pferd soll animiert werden, das rechte Hinterbein mehr unterzusetzen, Last aufzunehmen, dadurch besser über den Rücken zu gehen, sich mehr an den äußeren Zügel zu dehnen.
    Leichttraben stellt sich am Besten jeder sein ganz persönliches Optimum vor, das soll hier jetzt erstmal nicht Thema sein. Sitz ist auch perfekt.
    Wichtig ist nur: Aufstehen, wenn das äußere Vorderbein vorschwingt und damit auch das innere Hinterbein.

    Treibe ich mit dem inneren, also rechten, Bein im Moment des Aufstehens oder des Hinsetzens?
    Nach Gefühl würde ich jetzt beim Hinsetzen treiben wollen, da hat das Hinterbein aber bereits aufgesetzt, oder nicht?
    Da ist wirklich ein dickes, stabiles Brett vor meinem Kopf..

    Und dann gibt es ja häufig noch die (Un-?)Sitte, im Leichttrab mit beiden Schenkeln gleichzeitig zu treiben. Wie steht ihr dazu?
     
  2. Gromit

    Gromit Punktetierbändiger

    Der richtige Zeitpunkt zum treiben wäre, wenn das Innere Hinterbein sich gerade abgestützt hat und nach vorne schwingt.
     
    Lorelai und sarah2010 gefällt das.
  3. Frau Horst

    Frau Horst Bekanntes Mitglied

    Auf gerader Linie treibe ich mit beiden Schenkeln, wenn ich es als sinnvoll empfinde, beim Zulegen zum Beispiel. Auf gebogenen Linien treibe ich vermehrt innen, wenn das Tempo so bleiben soll auch auf geraden. Kann aber auch sowohl grade als auch gebogen variieren, ein paar Tritte ein Schenkel, kurz beide, dann wieder einer, das sehe ich nicht so steif.

    Wann man treibt, ist dann auch ein bisschen eine Frage, wie man treibt. Nutzt man Absatz oder Sporen, kann man es nur beim Hinsetzen. Beim Aufstehen muss der Bereich ja durchfedern. Die Wade spannt aber mehr beim Aufstehen an. Ans Pferd randrücken kann man diese allerdings auch eher beim Hinsetzen, ist aber auch abhängig vom Rippenbogen des Pferdes.

    Über den Moment würde ich mir weniger Sorgen machen, bzw. ist es bestimmt kontraproduktiv, sich deswegen den Sitz zu verknoten. Man kann auch vor dem Abfußen eines Beines dieses animieren, und beim Leichttraben steht man ja erst auf, wenn das innere Bein schon kurz in der Luft ist. Das sind ja alles nur Momente, und das Pferd hat auch eine Reaktionszeit.
     
    Ritter Kunkel gefällt das.
  4. Ponymonster

    Ponymonster Pseudo-Einhorn

    Edit: zu dumm zum lesen. sorry. :biggrin:
     
  5. Charda

    Charda Profi Vollpfosten

    Ich treibe immer mit beiden Schenkeln... Ich glaube auch beim aussitzen... Je nach Pferd und Problem mal auch gezielter mit dem äußeren oder dem inneren.

    Beispiel: Pferd macht sich links fest/ hohl und drückt so eher den Rücken weg. Es lässt sich also nicht wirklich am rechten Zügel führen. Es kann helfen den linken Schenkel gezielt mehr ein zu setzen. Mehr nach außen zu treiben um das Innere Hinterbein mehr nach vorne zu bewegen und den "Knoten so Platzen zu lassen" ... Manchmal hilft es aber auch, den äußeren Schenkel vermehrt ein zu setzen. Das kann von Pferd zu Pferd unterschiedlich sein...

    Generell treib ich aber nur bewusst, wenn ich das Pferd nicht ans Gebiss bekomm. Wenn es hinten Weg steht oder sich vorne verkriechen will. Ansonsten lass ich das Bein eher "abholen". Ein Pferd was wirklich korrekt unter einem geht fühlt sich an, als ob es den Schenkel ansaugt - finde ich. Dann kann man die Wade auch einfacher für Feinheiten einsetzen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 13. Sep. 2017
  6. Ich treibe im Trab ähnlich wie Horsti.
    Geradeaus mit beiden Schenkeln gleichzeitig und gleich stark, beim Leichtraben dann, wenn ich sitze.
    Auf der gebogenen Linie auch gleichzeitig beim Sitzen, aber innen einen Tick mehr als außen.
     
  7. Ritter Kunkel

    Ritter Kunkel Bekanntes Mitglied

    Ich mach das auch so (oder versuche es zumindest). Ich glaube, beim Aufstehen könnte ich das gar nicht, schon gar nicht einseitig.
     
  8. Frau Horst

    Frau Horst Bekanntes Mitglied

    Man kann die Wade direkt unterm Knie beim Aufstehen anlegen. Wenn man den Absatz ein bisschen nach außen dreht beim Durchfedern, kommt man vielleicht auch automatisch dran. Da muss man aber vielleicht auch schon ein quirliges Pferdchen haben, das sowas merken will. :)
     
  9. Ritter Kunkel

    Ritter Kunkel Bekanntes Mitglied

    Ich glaube, das würde ich momentan nicht ordentlich hinkriegen. Ich beweg mich ja noch auf einem Niveau, wo das mit der Feinkoordination noch so eine Sache ist...Wobei ich eigentlich mehr Schwierigkeiten habe, beim Aussitzen gleichmäßig zu treiben. Das übe ich gerade...
     
  10. Anastasia_Moon

    Anastasia_Moon Ponyfan

    Reines Vorwärts ist eher selten das Problem :mx10: mein Hü ist gerne etwas übermotiviert. Geht mehr um Takt und Hinterhand holen.
    Im Aussitzen kann ich im Arbeitstempo tatsächlich wechselseitig treiben. Wobei Treiben oftmals ein "Pferd holt sich den Impuls durch die Eigenbewegung ab" ist. Will ich nun aktiv nachhelfen, verstärke ich den Impuls etwas, wie im Schritt auch. Oftmals kommt das andere Bein dann unbewusst auch etwas mehr dran, würde aus dem Bauch raus so 80 zu 20 sagen :biggrin:
    Gleichseitig gleichstark findet mein Pferd inzwischen doof!? Fragt mich nicht, ich bin einfach froh mittlerweile so weit gekommen zu sein, dass ich Treiben auch zur Taktvorgabe nutzen kann.
    Nur beim Leichttraben fehlt mir das Gefühl, wann das Bein eh etwas mehr an den Bauch käme.
    Eben mal ausprobiert. Im Sitzen geht einfacher, beim Aufstehen reagiert mein Pferd aber mehr wie ich gerne hätte, ist dafür aber anatomisch schwieriger. Hmmmmm. Ich warte mal noch ein paar Einheiten ab.
     
Die Seite wird geladen...

Treiben im Trab - Ähnliche Themen

Ständiges treiben und kein Zug zum Sprung?
Ständiges treiben und kein Zug zum Sprung? im Forum Allgemein
Treiben im richtigen Moment ...
Treiben im richtigen Moment ... im Forum Allgemein
Sporen sind nicht zum Treiben da ... ;-)
Sporen sind nicht zum Treiben da ... ;-) im Forum Allgemein
Maulwurf vertreiben..
Maulwurf vertreiben.. im Forum Haltung und Pflege
Kann jeder einen Pensionsstall betreiben?
Kann jeder einen Pensionsstall betreiben? im Forum Haltung und Pflege
Thema: Treiben im Trab