1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Trockener Husten

Diskutiere Trockener Husten im Atemwegserkrankungen Forum; Villy hatte eine Bronchitis mi 40 Fieber - ich hab mein Pferdchen nicht ein mal husten hören. Auch nach dem Fieber nicht beim täglichen Galopp auf...

  1. Anschi

    Anschi Bekanntes Mitglied

    Villy hatte eine Bronchitis mi 40 Fieber - ich hab mein Pferdchen nicht ein mal husten hören. Auch nach dem Fieber nicht beim täglichen Galopp auf der Galoppstrecke im Wald. Ihm ist dann der Schleim durch die Nüster abgelaufen. Die tierärztliche Behandlung ging über 4 Wochen und hat mir von Mitreitern böse Kommentare eingebracht, aber meine Tierärztin lag wohl richtig. Villy ist inzwischen 29 Jahre jung und hat nie wieder gehustet.
     
  2. Tequilla

    Tequilla Inserent

    Ich muss sagen, ich bin ganz hin und weg vom Solehänger, wenn ihr also die Möglichkeit habt, (ohne Infekt natürlich, also ohne Fieber!) ich finde das lohnt sich. :)
    Kommt aber auch immer auf den Betreiber an. Meine muss ja leider schon länger in der Box stehen, hatte angefangen zu Husten, in den Solehänger gestellt, da kam beim ersten mal ein Rotz aus dem Pferd, das war unglaublich, beim zweiten mal kamen nur noch ein par Husterer und seitdem hustet sie garnicht mehr und ist zml fit, auch für die Haut ist das toll und das Befinden allgemein hab ich das Gefühl ist auch deutlich besser, das kann jetzt natürlich auch an der veränderten Haltung liegen, das muss ich noch beobachten, aber gegen den Husten war das echt sehr effektiv, denke wir haben es auch noch genau zum richtigen Zeitpunkt erwischt, so schnell ging das mit Schleimlöser damals nicht, ich hoffe nur wir bleiben jetzt dann auch mal verschont, irgendwie nehmen wir die letzten Jahre bissl viel an blödem Zeug mit.
     
  3. GilianCo

    GilianCo Langzügelbespaßer

    Naja, der Satz ist wohl für viele irritierend, und ja, ich habe auch als erstes gedacht, ob Du das Pony wohl ins Auto packen willst, oder was ein Tierarztbesuch ohne Tier ansonsten für einen Sinn machen soll.

    Wurde ansonsten ja schon alles gesagt, eingehende Untersuchung ist allemal wichtig und sinnvoll. Husten ist beim Pferd immer mit Vorsicht zu genießen.
     
  4. majagirl27

    majagirl27 Neues Mitglied

    Meine Hustet auch, schon seit drei Jahren immer im Winter, sobald sie sich die Sonne auf dem Pelz scheinen lassen kann ist es weg. Das kann auch ein sonniger Wintertag sein.
    Interessant bei ihr: Nach der Bewegung läuft immer Schleim aus den Nüstern. Egal ob Winter oder Sommer, Husten oder kein Husten.

    Bislang hat da noch kein Tierarzt etwas gefunden. Beim normalen abhöhren hört man nichts. Beim nachschauen wurde kein Schleim entdeckt (frag mich wo der nur immer bei ihr herkommt).
    Haben inzwischen viel probiert aber noch nichts gefunden. Steht auf Leinenstroh, bekommt nasses Heu, Futter bester Qualität und Staubfrei, Inhaliert täglich vor der Bewegung. Jedes Tierarztmittelchen hilft nichts.
    Wollten letztes Jahr in die Klinik, dann kam ich in die Corona Quarantäne und dann war auch schon wieder Sommer.

    Vielleicht klappt es ja dieses Jahr mit der Klinik und nen Allergietest wollte ich auch noch machen lassen. Aktuell machen wir eine Leberentgiftung, ja Husten hängt auch immer ganz eng mit der Leber zusammen,und diese ist durch die ganzen Tierarztmittelchen inzwischen ordentlich geschädigt.

    Nen Pony bei uns im Stall hat übrigens Asthma, da ist es ganz wichtig das Pony nicht zu überanstrengen. Leichte Bewegung ja aber bloß nicht Runde um Runde galoppieren. Das ist in dem Fall kontraproduktiv
     
  5. Canada

    Canada Bekanntes Mitglied

    Meine husten nicht, aber alle meine Pferde haben immer Fisherman's Friend gemocht, die Originalen, die richtig durchziehen. Falls kein klinischer Befund vorhanden ist, mal damit probieren. Schaden kann es auf keinen Fall (musst die Pastillen ja nicht packungsweise verfüttern), helfen aber möglicherweise. Wenn ich Fisherman's Friend verabreiche, dann immer zwei pro Gabe. Auch die mit Zitrus- und Kirschgeschmack werden liebend gerne genommen, aber die Originalen sind halt stärker.
     
    ruffian gefällt das.
  6. Schokokeks

    Schokokeks Bekanntes Mitglied

    ???

    Dein Ernst
    Oder kommt noch ds bazinga?
     
  7. PAweide

    PAweide Bekanntes Mitglied

    Ich denke ernst, Eukalyptusbonbons und ähnliches werden hier auch gerne genommen. Warum dann nicht auch Fishermans Friends? Sicher eine eher harmlose Art der Selbstmedikation.
     
    Lorelai, Kigali, ruffian und 3 anderen gefällt das.
  8. Barrie

    Barrie Moderator Mitarbeiter

    Meinen Isländern hab ich Gelomytrol gegeben, wurde gern genommen und hat den Atem deutlich verbessert. Ob es rein medizinisch was gebract hat? Weiß nicht, hab zusätzlich die Anweisungen des TA befolgt - der wußte vom G. und meinte, wenn sie es fressen OK.
     
    ruffian gefällt das.
  9. Canada

    Canada Bekanntes Mitglied

    Trotz guter Fremdsprachenkenntnisse ist mir dieser Ausdruck unbekannt. Bedeutet ?:confused:

    Ich habe in meiner langen Zeit als Pferdemann festgestellt, dass Pferde absolute Leckermäulchen sein können, in unterschiedlicher Façon. Mein Wotan, wie schon einmal erwähnt, ging für geschälte Orangen durch Wände. Schaumzucker (marsh mallows) sind bei allen Pferden der Renner. Eukalyptus- und andere (Husten-)Bonbons könnte ich in Doppeltonnenmengen verfüttern.

    In nunmehr 35 Jahren Pferdehaltung habe ich immer wieder mal ungewoehnliche Leckerlies an meine Zossen verteilt, über die andere nur den Kopf geschüttelt haben. Aber während das Kopfschütteln immer noch andauert, haben die Tiere alles problemlos verdaut.

    Meine Basis für die Entscheidung, was ich meinen Pferden außer der Reihe anbiete, ist die Zusammensetzung des Produkts. Wenn ich dabei nichts Bedrohliches für den Gesundheitszustand des Pferdes feststelle, biete ich es an. Als Bedrohlich kann dann aber auch schon ein sehr hoher Zuckergehalt gelten, wobei ich in so einem Fall eben nur eine sehr geringe Menge gebe, in Relation zur Menge Pferd.

    Und im Zweifelsfall unterbleibt das Angebot. Das hat nun 35 Jahre bei 10 Pferden unterschiedlicher Rassen funktioniert. Warum also sollte ich deshalb den Pferden ein Schmankerl vorenthalten, das ihnen nicht schadet und allgemein nur deshalb nicht verabreicht wird, weil man es eben nicht gewohnt ist ? Und die Tiere entscheiden dann immer noch, ob sie es annehmen.

    Scruby hat die von mir offerierten Brötchen zunächst nicht angenommen; kannte er nicht. Gleiches galt fuer frische Maiskolben vom Nachbarfeld. Mittlerweile frisst er beides, das Brötchen bei Darreichung der Zusatzfütterung jeweils morgens und abends immer zuerst. Die melassegetränkte Getreidemischung kommt erst danach dran, dann die Äpfel und zum Schluss der Maiskolben. Bananen allerdings, die Gismo in Staudenmenge in sich hineinstopfen könnte, lässt er weiterhin links liegen. Aber auch er mag Fisherman's Friend, nahm sie schon beim ersten Angebot, obwohl er ganz sicher niemals zuvor diese kennengelernt hat.

    Ergo: es ist nicht das Problem, Pferden Ungewohntes zu geben, sondern sicher abzuschätzen, das es nicht schaden kann. Ungesundes, wie z. B. Zucker, muss eben in kleinen Dosen verfügbar gemacht werden.

    Um mit Dr. Paracelsus zu sprechen: "Alles ist Gift, nur die Menge macht's".

    Und was stopfen wir Menschen nicht alles an Ungesundem in uns hinein ?

    In all den Jahren hatte ich nur einen einzigen Kolikfall unter meinen Pferden. KwaZulu-Natal erlitt diesen, zum Glück, noch in D, sodass nur 1/2 Stunde Fahrt bis zur Uni-Tierklinik in Gießen erforderlich war, wo nachts um 1 h eine Notoperation vorgenommen wurde. Chancen 50/50. Aber 2 Jahre später kam er mit nach Canada, wo er im Alter von 25 Jahren wg. eines inoperablen Gelenkschadens eingeschläfert werden musste. Die Ursache der Kolik, wie zumeist, konnte nicht festgestellt werden.

    Man sieht, dass man hinsichtlich Leckerlis durchaus mehr Möglichkeiten hat als Äpfel, Karotten, Brot etc. und industrielle Produkte. Und Hustenbonbons haben darüber hinaus den (von mir) gewünschten Effekt, eben positiv auf das obere Atmungssystem einzuwirken.




     
  10. Kitty Malone

    Kitty Malone Bekanntes Mitglied

    Nun ja, ich denke nicht, dass mal ein FMF oder ein Eukalyptusbonbon schaden, aber es als heilsame Medizin einzustufen, wäre doch etwas weit her geholt, aber das hat ja hier auch niemand gemacht.

    Ich kenne auch Leute, die kippen den günstigen Spitzwegerichhustensirup übers Futter bei Husten, schadet sicher auch nicht.
     
Die Seite wird geladen...

Trockener Husten - Ähnliche Themen

trockener Husten
trockener Husten im Forum Atemwegserkrankungen
Trockener schuppiger after
Trockener schuppiger after im Forum Äußere Erkrankungen
Husten im Fellwechsel
Husten im Fellwechsel im Forum Atemwegserkrankungen
Hyperventilation - Stauballergie ohne Husten?
Hyperventilation - Stauballergie ohne Husten? im Forum Atemwegserkrankungen
Ergänzungsfutter bei Husten
Ergänzungsfutter bei Husten im Forum Atemwegserkrankungen
Thema: Trockener Husten