1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Übern winter total schreckhaft geworden

Diskutiere Übern winter total schreckhaft geworden im Allgemein Forum; Hallo ich weiß gar nciht wie ich gennau anfangen soll mein problem zu beschreiben, also , naja. ich fange einfach mal an: seit dem sommer...

  1. hafifreundin

    hafifreundin Inserent

    Hallo

    ich weiß gar nciht wie ich gennau anfangen soll mein problem zu beschreiben, also , naja. ich fange einfach mal an:

    seit dem sommer reite ich ab und zu am wochenende und in den ferien eine Haflinger-Vollblutmixstute namens lisa. Letzten sommer und herbst hätte ich sogar meine kleine schwester alleine mit ihr ins gelände gelassen. dieses pony hatte mein volltes vertrauen. sie war ein traum im gelände und eigentlich gar nciht schreckhaft. als die besitzerin schwanger wurde bin ich sie fast jeden tag in den herbstferien geritten und habe auch mit ihr angefangen kleine feste hindernisse zu springen. sie hat alles super mitgemacht, obwohl sie erst 6 jahre alt ist und noch in der ausbildung. wir beide wurden von tag zu tag besser und arbeiteten viel, aber fast nur im gelände, da kein reitplatz zur verfügung stand. zur der stute hatte ich sogar in den meisten situationen mehr vertrauen als zu mein eigenen. lisa steht mit einen 3 jährigen haflinger in einen offenstall. ab und zu habe ich ihn alls handpferd mit ins gelände genommen, alles hat super geklappt. doch übern winter wurde sie leider wenig bewegt. einmal war ich um neujahr bei ihr und habe sie longiert. zuerst wollte sie nciht mit hoch in den stall kommen sie hatte sichtlich angst davor im stall zu gehen. als sie dann geputzt habe ist sie bei jeden geräusch zur seite gesprungen und einmal sogar fast auf mich drauf , alls ich ihren huf ausputzen wollte. davon ahbe ich mich aber nciht einschüchtern lassen. ich habe beruihgent auf sie eingesprochen. das reiten ließ cih an diesen tag lieber sein, da eh treibjagdt war und somit sogut wie alle wege gesperrt waren. also longierte ich sie. auf dem weg dahin ist sie nur hin und her getänzelt. das longieren verlief aber super und sie hat sich nciht erschrocken. doch auf dem rückweg hat sie sich vor den wind erschrocken der im gebüsch geraschelt hat und ist los gesprungen udn hat nach mir (oder ehr dem geräusch im busch) ausgekeilt. zum glück sit sie in eine sackgasse gelaufen. seit dem war ich nicht mehr aus zeitgründen bei der stute. bis zu den osterferien. da wollte cih sie mal wieder im gelände reiten. es sollte ein gemütlicher ausritt werden , doch schon nach wenigen metern erschreckte sie sich und sprang mit mir den hang auf der anderen seite hoch. ich lenkte sie natürlich wieder zurück auf dem weg und ritt weiter, so alls wenn nichts gewesen wär. doch auf den daraufolgenden metern erschreckte sie sihc bei jeden noch so kleinen geräusch im busch. schließlich brach ich den ausritt ab und führte sie zurück um sie zu longieren. mir erschien es einfach zu gefährlich alleine weiter zu reiten und cih gestehe auch zu, dass ich ein wenig angst hatte. beim longieren war wieder alles wie vorher, nur auf dem rückweg ging sie ein bisschen aufgeregt. nach dem reiten ahbe cih micht nochmal mit der besitzerin unterhalten udn sie meinete, dass lisa auch bei irhen letzten ausritt 3mal durchgegangen wäre.
    nun wollte ich euch fragen was ihr davon haltet,was der grund dafür ist ,wie ich reragieren soll udn ob ihr auch schonmal erlebt habt das ein pferd sich so schnell verändert hat? denn ich hätte gerne die alte lisa wieder.
    bin für jede nützbare antwort dankbar.

    mit freundlichen grüßen denise

    Ps: ich möchte mich schonmal in vorraus für meine schlechte rechtschreibung entschuldigen, bin leider derzeit ein wenig im stress;).
     
  2. Saphira

    Saphira Inserent

    Hallo Denise,
    meiner Freundin ihrer Mutter das Pferd hat sich letztes Jahr über die Ferien auch so stark geändert. Während sie im Urlaub war, hat jemand anderes das Pferd geritten. Danach ging sie beim Ausritt immer durch, was sie schließlich dazu brachte, das Pferd zu verkaufen. Wir vermuten, dass da irgendetwas passiert ist. Hat vielleicht noch jemand anderes die Stute geritten oder war irdendein Vorfall in dieser Zeit? Ich finde deine Reaktion dazu gut. Lass dich nicht davon beirren, dass sie sich so erschreckt und rede ihr immer gut zu. Vielleicht solltest du dich ein bisschen mehr mit ihr beschäftigen, damit sie wieder Vertrauen fasst.
    Viel Glück! :smile:
     
  3. Texas

    Texas Inserent

    huhu,
    sehe das genau so!e-weder es war jemand anderes am werk oder sie ist schlicht weg unterfordert.den täglichen umgang nicht mehr gewöhnt.da hilft nur viel beschäftigung,damit sie wieder eine bezugsperson hat,der sie vertrauen kann!
    wir haben im moment ein vb im stall was sonst täglich geritten wurd,seid ein paar wochen nicht mehr.es ist ein regelrechtes nervenbündel geworden,hinzu kommt jetzt in der zeit noch die rosse.da knallen viele stuten total ab.

    lg
     
  4. stella01braun

    stella01braun Inserent

    Hallo!

    Ich kann mich texas nur anschließen.
    Vielleicht ist sie grade rossig oder war es und ist deshalb so verrückt. Es ist schließlich Frühling und da gehen vielen Stuten schon mal die Nerven durch. Wenn meine Stute die ersten Tage rossig ist, ist sie unmöglich. Und grade jetzt nach dem Winter ist es bei einigen Pferden schlimmer als sonst.
    Ich würde mich in deiner Stelle auch mehr mit dem Hafi beschäftigen. Mach doch verschiedene Sachen mit ihr-also nicht jeden Tag reiten. Longiere sie, lass sie mal auf dem Platz frei laufen (soweit einer vorhanden ist), übe zirkuslektionen usw.
    Wenn natürlich wirklich noch eine andere Person auf der Stute saß und sie verritten hat, ist das natürlich nicht so einfach zu beheben. Ich hatte vor längerer Zeit ein Pflegepony (Wallach). Der wurde, bevor ich kam, von so einer Verrückten geritten, die ihn nur hat rennen lassen. Danach war der wie bekloppt. Hat sich auch im Umgang unmöglich verhalten (hat sich beim runterholen vom Paddock losgerissen und so). Der Besitzer hat ihn dann verkauft.
    Aber vielleicht war es bei deiner Stute ja auch nicht so.

    Viel Glück!
     
     
  5. Aila

    Aila Inserent

    Ich kann mich den anderen auch nur anschließen. Im Frühling wenn es wieder
    wärmer wird sind viele Pferde aufgedrehter. Außerdem hast du jetzt fast drei
    Monate nichts mit ihr gemacht und nur die Besi hat sie geritten. Beschäftige dich
    wieder öfter mit ihr und gehe so oft wie möglich mit ihr ins Gelände. Dann wird sich
    das bestimmt wieder bessern. Ich würde sie vorsichthalber auch mal von TA
    durchchecken lassen, ob sie nichts hat.
     
  6. Glückspony

    Glückspony Inserent

    Kann mir eigentlich auch nur vorstellen das sich da irgendwas im Stall oder am Pferd abgespielt hat , das sie so schreckhaft geworden ist.
     
  7. hafifreundin

    hafifreundin Inserent

    danke für eure schnellen antworten.

    das ich mich öfter mit der stute beschäftige geht leider nicht, da ich 45 km von den stall entfernt wohne. deswegen kann ich mich ja auch nur am wochenende und in den ferien um sie kümmern. das jemand anderes sie geritten hat, kann ich mir eigentlich nicht vorstellen. zur zeit reiten sie nur die besitzerin, meine cousine und ich. die besitzerin hat leider zu wenig zeit, da sie ende november ein kind bekommen hat und meine cousine hat seit anfang august ein kind. deswegen reitet meine cousine auch nur 1-2. ich habe gestern noch mit ihr telefoniert und sie meinte das die stute bei ihren letzten ausritt zwar "guckig" war aber nicht durchgegangen ist. sie hatte aber auch den wallach als handpferd mit. liegt es vielleciht daran, dass sie ohne pferdischer begleitung unsicher ist? da sonst steht sie ja tag und ancht mit diesen pony auf der wiese. in der rosse war die stute eigentlich immer unauffällig. udn sonst hat sie eigentlich auch nicht im frühjahr gesponnen. ich denke mal es liegt einfach daran, dass sie jetzt nur noch 3mal in der woche bewegt wird und dann auch meistens nur an der longe.zudem hat sie ja noch ein vater der vollblut war. meint ihr wir sollten nach jemanden ausschau halten der das pony noch 2-3mal in der woche bewegt?
    am wochenende bin ich wieder bei der stute.da werde ich sei wahrscheinlich wieder reiten. leider steht immer noch kein platz zur verfügung... aber ich kann sie ja vorher ein wenig ablongieren und meine cousine fragen ob sie mit ins gelände kommt und zur not die stute führt. dann können wir auch den wallach mitnehmen.

    wäre über weitere antworten dankbar.

    viele grüße denise
     
  8. Saphira

    Saphira Inserent

    Hi Denise,
    ich finde du solltest dich trozdem so viel wie möglich mit ihr beschäftigen, auch wenn es nur am Wochenende ist. Deine Kusine reitet sie ja auch noch. Wenn sie sich mit Begleitung im Ausritt wohler fühlt, solltest du das Pony am Anfang noch mitnehmen, bis sie sich wieder an alles gewöhnt hat. Vielleicht fühlt sie sich ja alleine gelassen, da sie so lange nicht bewegt worden ist und sich in dieser Zeit nicht von ihrem Kumpel trennen musste.
    lg
     
  9. Charly K.

    Charly K. ...ich bin doch nicht kreativ. Mitarbeiter

    Hallo Hafifreundin,

    ich denke auch, daß die Stute vor allem zwei Dinge "neu" erreichen muß:
    - Vertrauen aufbauen/Bezugsperson finden (gerade bei blütigen Pferden ziemlich wichtig), und
    - Energie abbauen! :wink: Winterpause, nu is Frühling - da gibt gerade ein VB-Mix schonmal Gas.

    Allerdings würde ich auch noch auf Folgendes achten:
    Durch die lange Pause hat sie sicherlich Kondition und Muskeln abgebaut - sie könnte also auch durch Schmerzen hektisch werden!
    Laßt den Sattel nachsehen (paßt der noch trotz der fehlenden Muskeln?) und einmal einen TA oder Ostheopathen nachsehen, ob sie sich vielleicht etwas verspannt/ausgerenkt hat (fehlende Muskeln = kaum Halt -> reiter drauf = Verspannung/Wirbelverrenkung)!
    Deswegen würde ich an Eurer Stelle zunächst auch viel "Muskelaufbau-Arbeit" anstreben - als Handpferd über richtig viel Hügel und Berge, Longieren, Stangenarbeit - und Bodenarbeit fürs Vertrauen.

    Gruß, Charly
     
  10. hafifreundin

    hafifreundin Inserent

    Muskeln hat sie nicht wirklich verloren, da sie ja hin und wieder noch longiert wurde und sie in einen offenstall mit großer wiese, die auch im winter ganztätig benutzt werden kann. zudem hat sie ja noch einen wallach als spielgefährten mit den sie täglich und oft rumtobt. nur am hals hat die muskellatur abgenommen. leider weiß ich zuzeit nicht wann genau das letzte mal tierarzt und sattler dawaren. das letzte mal wo ich weiß der das der sattler da war, war im herbst da sie da einen neuen sattel bekommen hat. der tierarzt müsste irgentwann im januar zum impfen da gewesen sein, denke ich mal. aber ich werde auf jeden fall nochmal nachfragen, wobei ich denke das die ursache für ihre schreckhaftigkeit nicht der sattel ist, da sie sich ja auch erschreckt wenn man sie nur am über den hof führt. als handpferd kann ich sie leider nicht mitnehmen, da sie das einzige reitbare pferdchen da ist. naja ich werde nun erstmal abwarten und sehen wie es am wochenende so läuft, danke für eure hilfe. freu mich natürlich über mehr hilfreiche antworten:)

    viele freundliche grüße denise
     
Die Seite wird geladen...

Übern winter total schreckhaft geworden - Ähnliche Themen

Fragen zur Kostenübernahme der Ankaufsuntersuchung
Fragen zur Kostenübernahme der Ankaufsuntersuchung im Forum Pferde Allgemein
Eine kluge Entscheidung...? (Hof / Stall übernehmen)
Eine kluge Entscheidung...? (Hof / Stall übernehmen) im Forum Allgemein
Stall übernehmen, ablösesumme?
Stall übernehmen, ablösesumme? im Forum Haltung und Pflege
Reitstall Neuübernahme ?
Reitstall Neuübernahme ? im Forum Haltung und Pflege
Putzzeug säubern aber wie?
Putzzeug säubern aber wie? im Forum Ausrüstung
Thema: Übern winter total schreckhaft geworden