1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Unfall

Diskutiere Unfall im Versicherungsfragen Forum; Hallo! Meine Tochter besucht einen Reitverein, mit dem wir einen Vertrag haben. Bei der letzten Reitstunde ist sie vom Pferd gefallen und hat sich...

  1. Rumen

    Rumen Neues Mitglied

    Hallo! Meine Tochter besucht einen Reitverein, mit dem wir einen Vertrag haben. Bei der letzten Reitstunde ist sie vom Pferd gefallen und hat sich die rechte Hand gebrochen.Was sagt das Gesetz? Sollte der Club eine Entschädigung für den Fall zahlen? Das Kind hatte keine Chance, sich festzuhalten, weil das Zaumzeug in der Hand des Lehrers lag?
     
  2. Magfin

    Magfin Vom Doppelten das Eine

    @Smigel

    Der weiß sowas besser :)
     
    Smigel gefällt das.
  3. Tequilla

    Tequilla Inserent

    Reiten ist ein Hoch-Risikosport. Das ist hinlänglich bekannt. Wer die Behandlungskosten übernehmen muss wird evtl eure Krankenversicherung mit der Haftpflichtversicherung des Reitlehrers klären. Wofür wollt ihr denn eine Entschädigung? Von einem Pferd kann man runter fallen und sich weh tun, das dürfte jedem bewusst sein, dieses Risiko seid ihr eingegangen, da gibt es nichts zu entschädigen, es sei denn es wurde grob fahrlässig gehandelt, vlt.?
    Alles Gute und schnelle Genesung für eure Kleine!
     
    Jessy & Alfi, Rumen, Kigali und 4 anderen gefällt das.
  4. GilianCo

    GilianCo Langzügelbespaßer

    Nachdem meine Freundin gerade das ‚Vergnügen‘ hatte, einen Reitunfall vor Gericht zu klären - man sollte sich immer darauf einstellen, das es durchaus vorkommt, auch wenn man es selber als ungerecht empfindet, das man auch bei deutlich schwereren Unfällen (meine Freundin war zwei Jahre arbeitsunfähig, hat eine schwere Behinderung davongetragen, arbeitet immer noch nicht wieder voll, am Ende also auch nicht zu unterschätzende finanzielle Einbußen) am Ende keiner dafür aufkommt. Für eine gebrochene Hand würde ich da tatsächlich wohl gar nicht erst anfangen, was einzufordern. Zudem Tequilla auch recht hat, das reiten gefährlich ist, ist ja bekannt.

    via Firefox Mini
     
    Rumen gefällt das.
     
  5. ulrike twice

    ulrike twice Heidemaus

    ist sie an der longe gewesen? oder warum war "das zaumzeug" in der hand des chefs?
    festhalten sollte man aich übrgens besser an einem riemen um den hals oder an der mähne, wenn man am fallen ist, aber das hat der reitlehrer deiner tochter bestimmt erklärt. die zügel sind dafür ungeeignet.

    ich weiß nicht, ob ihr schmerzengeld einklagen könnt. da könnt ihr euch ja beraten lassen.
    so bezahlt die behandlung der gebrochenen hand erstmal deine krankenversicherung, ggf. holt sie sich diese kosten von woanders her wieder zurück, davon bekommst du aber eigentlich kaum was mit.

    aber warum bist du nun so sauer über den verein? ist deine tochter von ihm gezwungen worden, reitunterricht zu nehmen? deine ausführungen klingen menschlich so unfair. mag ja sein, dass ihr anrecht auf schmerzensgeld habt. anererseits wird euch jeder anlügen, der sagt, man fällt nie vom pferd. man kann sich sogar debei das genick brechen genauso wie man beim autofahren einen schlimmen unfall haben kann. leben ist nun mal lebensgefährlich.
    wenn ihr anrecht auf schmerzensgeld haben solltet, bezahlt das eventuell der club nicht slbst sondern dessen versicherung.
    bedenke bloß eins dabei: versicherungsbeiträge sind um so höher, je öfter schäden beglichen werden müssen.
    ihr habt euch deshalb kein eigenes pferd gekauft, weil ein eigenes viel teurer wäre als die mitgliedschaft im club. jeder extra eingeklagte schadensersatz erhöht die kosten für die vereine. irgendwann haben die dann ggf keinen bock mehr oder aber die reistunden kosten irgendwann das doppelte.

    früher wäre nie auf die idee gekommmen, gegen den betreiber agieren zu wollen, weil man vom pferd flog.
     
    Noone, Wanderreiter, Bones und 11 anderen gefällt das.
  6. Luki

    Luki Aktives Mitglied

    Vermutlich wird sich eure Krankenkasse an die Versicherung des Vereins wenden und dann klären die das untereinander.
    Hatte das ein paar mal mit meinem eigenen Pferd. Mal wurden sich ohne Prüfung die Kosten 50/50 geteilt, mal kam meine Versicherung dafür auf, mal die KK.
    Das regeln die aber eh unter sich. Wenn du einen Fragebogen bekommst, dann einfach wahrheitsgemäß beantworten.

    Und wie hier schon geschrieben wurde: man fällt nunmal runter beim Reiten und Zügel sind eh nicht zum Festhalten da und hätten deinem Kind auch nicht geholfen. Zum Festhalten ist oft in Reitschulen ein extra Riemen am Sattel befestigt.
    Ansonsten finde ich es super, dass in eurer Reitschule erstmal Longenunterricht gemacht wird (nehme ich mal auf Grund der Schilderung an). Das sieht man heutzutage leider immer weniger.
     
    Rumen und ulrike twice gefällt das.
  7. GilianCo

    GilianCo Langzügelbespaßer


    Grundsätzlich kann ich Dir nur zustimmen - wobei ich denke, das es schon noch Unterschiede gibt. Bei einem gebrochenem Arm oder einer gebrochenen Hand würde ich über so was beispielsweise nicht mal nachdenken, bei meiner Freundin, die bleibende Schäden davontrug, und lange in Krankenhäusern und aus dem Job war, ist das dann was anderes, weil auch der finanzielle Ausfall dann nicht vergleichbar ist. DANN ist aber noch die Frage, war es einfach ein Unfall, oder war es eine Fahrlässigkeit des Reitlehrers. Bei meiner Freundin sahen wir es so, das es eine Fahrlässigkeit beinhaltete - wäre sie einfach nur dumm vom Pferd gefallen, hätte sie wohl auch nicht darüber nachgedacht, ob ihr da irgendeine Entschädigung zustände.

    Wobei ich heute morgen diesen einen Punkt auch einfach überlesen hatte, hätte Deine Tochter tatsächlich nur die Zügel zum "festhalten" gehabt? In dem Fall, wenn sie der Ansicht wäre, das diese zum festhalten geeignet wären (was übrigens die Situation ggf. noch hätte verschlimmern können), fehlt da auch noch einiges an Grundausbildung, denn da hat Ulrike natürlich vollkommen recht, an Zügeln festhalten darf man sich niemals.
     
    Luki und Kigali gefällt das.
  8. Frau Horst

    Frau Horst Bekanntes Mitglied

    Nur interessehalber, wie alt ist das Kind denn?

    Dass überhaupt was zum Festhalten angeboten wird, gibt es meines Wissens erst seit diesem Kleinkinderunterricht. Da die körperlich zum Reiten lernen noch nicht in der Lage sind, ist es da notwendig. Da man mit Festhalten aber nicht richtig reiten lernen kann, auch nur da.
     
  9. Weltenwanderer

    Weltenwanderer Isiphiler Workophobiker

    die Mariahilfriemen sind aber doch uralt -wenn auch zweckentfremdet.....
     
    GilianCo gefällt das.
  10. Frau Horst

    Frau Horst Bekanntes Mitglied

    Wenn die reichen, ja, die gibt es ewig. Man kann aber dann auch so in den Sattel oder in die Mähne greifen. Durch das Vorbeugen fällt man dann noch besser. :biggrin:

    Ich hatte diese Haltevorrichtungen von den Voltis im Kopf. Damit reiten hier am Stall die Kleinsten. Die halten sich dann oft vor ihrer Brust fest, so klein sind die dahinter.
     
Die Seite wird geladen...

Unfall - Ähnliche Themen

Unfall nach unerlaubtem Reiten
Unfall nach unerlaubtem Reiten im Forum Versicherungsfragen
Haftpflicht bei Reitunfall mit RB
Haftpflicht bei Reitunfall mit RB im Forum Versicherungsfragen
Weideunfall mit Wasserwagen
Weideunfall mit Wasserwagen im Forum Versicherungsfragen
Verhalten nach Sturz/Unfall - Wie würdet ihr es machen?
Verhalten nach Sturz/Unfall - Wie würdet ihr es machen? im Forum Fahrsport
Weideunfall Not Operation und lange Boxenruhe / Hilfe,Tipps und Anregungen :)
Weideunfall Not Operation und lange Boxenruhe / Hilfe,Tipps und Anregungen :) im Forum Erkrankungen / Verletzungen des Bewegungsapparates
Thema: Unfall