1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Unfall

Diskutiere Unfall im Versicherungsfragen Forum; Ich mache mir nichts aus dem Verein: In Deutschland gibt es einen rechtlichen Rahmen, der Ihnen Rechte gibt oder nicht. Meine Frage ist rein...

  1. Askja

    Askja Bekanntes Mitglied

    Das was da passiert ist nennt sich Tiergefahr und die hat sich verwirklicht.
    Dort wird dann die THV des Halters des Pferdes einspringen.
    In wie weit der RL "schuld" ist wird ebenfalls die THV klären und gegebenenfalls Ansprüche an ihn geltend machen.
    Schadenersatz wäre, wie schon beschrieben, der Zivilrechtliche Weg.
    Aber abgesehen vom rechtlichen.
    Menschlich ist ihre Denkweise unter aller Kanone.
    Mit so einer Denkweise kommt man im Reitsport genau bis zur Tür...
    Nach draussen.
    Schade für ihr Kind
     
    Bones, Kröti, Luki und 3 anderen gefällt das.
  2. GilianCo

    GilianCo Langzügelbespaßer


    Immerhin verstehst Du scheinbar den zitierten Beitrag, das geht mir anders. Ich weiß nicht so richtig, was da passiert ist, und was der Reitlehrer gemacht hat bzw. verändert hat im negativen Sinne, das das Kind "Keine Chance" hatte, das runterfallen zu verhindern.

    Für mich klingt es allerdings so, als wäre Reitsport zumindest für die Eltern nicht das richtige, bei dieser Einstellung. Es ist eben ein Sport mit einem Tier. Und ein Tier bewegt sich auch mal selbstständig....
     
    aquarell und ayla-fan gefällt das.
  3. Mirage

    Mirage Bekanntes Mitglied

    Um zu wissen, was Ihre Rechte sind, sollten sie sich an einen Anwalt wenden. Der kann darüber Auskunft erteilen, ob und wenn ja inwiefern Schadenersatz möglich oder sinnvoll ist. Im schlechtesten Fall zahlen Sie für die Beratung halt Anwaltskosten, im besten Fall können sie zivilrechtlich zwecks Schadenersatz gg. den Verein vorgehen. Wenngleich ich den Schadenersatzrahmen bei einem Kind mit gebrochenem Arm für gering halte, denn es hat ja keinen Verdienstausfall oder sonstiges finanziell "Interessantes".

    Unabhängig davon wird sich Ihre Krankenversicherung mit der Haftpflichtversicherung des Reitvereins selber auseinander setzen und -sofern ein Anspruch berechtigt ist - Ausgaben für Ihr Kind von dort zurückfordern. Das ist aber rein gar nichts, was sie betrifft, das machen die Versicherungen unter sich aus.

    Ich vermute stark, dass Sie als Mutter oder Vater nichts mit Pferden zu tun haben, ergo keine Ahnung. Sonst würden Sie eine derartige Frage nicht so formulieren, denn wie Ihnen sicher bekannt ist, ist ein Pferd ein Lebewesen und insbesondere ein Fluchttier, d. h. ein wegspringen ebenso normal ist wie das runterfallen. Das kann mein Mensch verhindern, passiert halt einfach.
     
    Luki und Schokokeks gefällt das.
  4. Smigel

    Smigel KvD- Klugscheißer vom Dienst

    Siehe § 823 BGB bei Verschulden des Reitlehrers oder aber § 833 Satz 2 BGB bei vermutetem Verschulden des Vereins / des (gewerblichen) Pferdehalters.

    Was denn für eine Entschädigung? Schmerzensgeld? Ei jo... Machbar wäre das ggfs, sofern sie obige Fragestellung geklärt ist. Ein Anwalt würde hier sicherlich weiterhelfen und Klarheit schaffen.

    *hust* Vom Reiten habt ihr jetzt nicht so wirklich Ahnung, oder? :biggrin:

    Die Wahrheit ist: KEIN Reiter hat etwas zum Festhalten - außer ggfs. so ein kleines Riemchen am Sattel. Aber selbst wenn: a) nutzt man das nur in ganz bestimmten Situationen und nicht ständig und b) wäre eine dauerhafte Nutzung äußert kontraproduktiv. Man würde so nie das Reiten lernen.

    Durchaus verständlich, aber zugleich befremdlich. Wenn ich einen V8 fahre, dann weiß ich: der Tankwart ist schon bald mein bester Freund. Wenn ich boxe, dann weiß ich: vom Sportpartner gibt´s voll einen auf die 12. Und wenn ich reite, dann weiß ich: ich falle halt hin und wieder auf die Nase und erkenne irgendwann die umliegenden Reithallen am Geschmack des Sandes. Ist halt so. Das Leben ist nun mal kein Ponyhof... :bahnhof:


    Wie bitte?

    Wie bitte?

    Nö. Siehe § 833 Satz 2 BGB. Ein gewerblicher Halter haftet nur bei Verschulden bzw. dann, wenn eine Exkulpation nicht möglich ist.

    Ich hoffe, meine Meinung (genauer: mein Fachwissen) passt in Dein Denkschema. BTW: Unter Reitern / Pferdeleuten bitte "per Du".


    Gruß


    Dennis
     
    ayla-fan, NaBravo, Wanderreiter und 10 anderen gefällt das.
     
  5. Leo

    Leo .

    Schlechtes Übersetzungsprogramm möchte ich meinen.
     
    Smigel gefällt das.
Die Seite wird geladen...

Unfall - Ähnliche Themen

Unfall nach unerlaubtem Reiten
Unfall nach unerlaubtem Reiten im Forum Versicherungsfragen
Haftpflicht bei Reitunfall mit RB
Haftpflicht bei Reitunfall mit RB im Forum Versicherungsfragen
Weideunfall mit Wasserwagen
Weideunfall mit Wasserwagen im Forum Versicherungsfragen
Verhalten nach Sturz/Unfall - Wie würdet ihr es machen?
Verhalten nach Sturz/Unfall - Wie würdet ihr es machen? im Forum Fahrsport
Weideunfall Not Operation und lange Boxenruhe / Hilfe,Tipps und Anregungen :)
Weideunfall Not Operation und lange Boxenruhe / Hilfe,Tipps und Anregungen :) im Forum Erkrankungen / Verletzungen des Bewegungsapparates
Thema: Unfall