1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Verschiedene Symptome / Leberwerte zu hoch

Diskutiere Verschiedene Symptome / Leberwerte zu hoch im Innere / Organische Erkrankungen Forum; Hallo, ich hatte hier vor einer Weile schon mal geschrieben, weil mein Pferd sich völlig untypisch verhalten hat. Mir sind mittlerweile noch...

  1. Valesca

    Valesca Neues Mitglied

    Hallo,

    ich hatte hier vor einer Weile schon mal geschrieben, weil mein Pferd sich völlig untypisch verhalten hat.

    Mir sind mittlerweile noch einige Symptome mehr aufgefallen bzw. habe ich das Ergebnis einer Blutuntersuchung und würde mir gerne noch eure Meinung dazu einholen.

    Zunächst das Blutbild:

    Laut Doc sind die Leberwerte zu hoch, ein paar weitere Parameter seien verschoben. (genauer hat er es nicht gesagt, eine Kopie habe ich noch nicht.)

    Symptome, die mir aufgefallen sind:

    phasenweise "lahmen", aber nicht immer auf dem gleichen Bein, nicht lange am Stück, kein "System" erkennbar. Heute ok, morgen humpelt es vorne links für drei Minuten, gestern hinten rechts für 5 Minuten, so ungefähr.

    setzt sehr viel Kot ab, der auch stark riecht, von mittlerer Konsistenz ist

    Blähungen

    es tropft wässrig aus Maul

    frisst etwas weniger Heu als normal, aber ansonsten gewohnt verfressen

    es läuft beim normalen Führen nicht mehr geradeaus. ich führe es ganz normal, es driftet mal nach links, mal nach rechts ab. Nicht so, als wolle es mich wegschieben oder - zerren, sie baut dabei keinen Druck auf. Sie läuft dann von der Biegung her wie in einer engen Volte halb geradeaus, halb schräg, schwer zu beschreiben.

    Evtl. sieht es schlechter? Da bin ich mir nicht sicher, aber es guckt immer irritierter auf z. B. Schatten.

    Teilweise wirkt es fit und munter, teilweise hat es die Augenlider auf halb acht und wirkt einfach nur matt und müde.

    Psyche: Aus normalerweise Verlasspferd entwickelt sich ein Pferd, das immer guckiger wird, angespannt ist und einfach fast nur noch sauertöpfig wirkt.

    Äußerliches Erscheinungsbild (Figur) laut Tierarzt in Ordnung.


    Der Tierarzt schlug zunächst vor, ihm probeweise ein Schmerzmittel zu geben, um so herauszufinden, ob sie Schmerzen hat.
    Danach wollte er ggf. noch auf Verdacht auf Magengeschwür behandeln.

    Jetzt behandelt er aber doch erst mal die Leber mit Spritzen und Medizin (Pellets zur Unterstützung der Leberfunktion).

    Er sagt nur, dass vor allem die Müdigkeit zu den Leberwerten passt. Durch googeln komme ich auch oft auf Veränderungen im Verhalten und Verdauungsstörungen.

    Aber hat von euch Jemand auch Erfahrungswerte, was dieses komische Laufen und das Tropfen aus dem Maul angeht? Dazu sagt der Tierarzt überhaupts nichts konkretes.
    Er hat es vortraben lassen, da lief sie aber ausgerechnet mal unauffällig.

    Bin dankbar für Ratschläge etc.!
     
    Zuletzt bearbeitet: 17. Dez. 2013
  2. Charly K.

    Charly K. ...ich bin doch nicht kreativ. Mitarbeiter


    Sie?
    Es?
    Ihm?

    Was denn nun?
    (Glaubwürdigkeit?)


    Hier: http://www.reitsportforum.de/threads/26147-Treten-beim-Spazierengehen
    hattest Du überlegt, Dein Pferd umzustallen - ist das geschehen?


    Das Blutbild wäre interessant.

    ICH allerdings würde bei DEN Symptomen, die Du schilderst, echt nicht mehr ruhig schlafen - veränderter Kot, Wesensänderung, unklares Lahmen, Gleichgewichtsstörungen.

    Ich würde DRINGEND entweder in eine Klinik fahren, oder aber einen zweiten TA dazuholen - auf Verdacht mal "Leberpellets" und "vielleicht was gegen Magengeschwüre" zu machen, würde MIR nicht reichen!

    Und viele Schmerzmittel belasten ja nun auch die Leber - da wäre jetzt wichtig zu wissen, wie hoch die Leberwerte sind; aber behagen würde mir das nicht...


    Ich würde erstmal eine Diagnose und damit eine gute Diagnostik wollen!


    (Mir schweben da so üble Dinge wie Vergiftung, evtl. mit JKK, Borreliose, Borna und anderes vor...)



    LG, Charly
     
  3. A-n-n-a-

    A-n-n-a- Inserent

    ot: funktioniert nur der flop button?? wollte charly eigentlich zu stimmen und nicht "floppen".

    zum thema:
    das hört sich richtig böse an! ich würde da auch schleunigst was machen!
    gibts mangelerscheinungen, dass du was dazu füttern musst?

    zum leber entgiften hab ich sehr gute erfahrungen damit gemacht:
    http://www.velacell.de/index.php/online-shop-navi/vetamin/vetamin-horse-detail
     
  4. Arizona

    Arizona Inserent

    Hat er/sie/es manchmal Kolik? oder leichtere Kolik Symptome? (Liegen, Wälzen, treten gegen den Bauch, Schwitzen) wenns einen Vergiftung währe, dann sind die anfälliger da das gift ja nicht abgebaut wird sondern in der Leber bleibt. Vor zwei jahren hatten wir eine JKK vergiftung und seitdem bekommt sie dauerhaft ein pulver ( toxi vet Plus) damit es läuft. Wir sind auch durch die Leberwerte darauf aufmerksam geworden und haben danach eine Medikamenten Kur gemacht.

    hier mal ein Link:
    http://www.cdvet.eu/shop_neu/index.php?page=product&info=1600

    und das hatten wir auch einmal:
    http://www.cdvet.eu/shop_neu/index.php?page=product&info=539
     
    Zuletzt bearbeitet: 17. Dez. 2013
     
  5. GilianCo

    GilianCo Langzügelbespaßer

    Naja, nicht jede Vergiftung verläuft gleich. Von daher kann man das nicht so pauschal sagen, das Pferde da generell mehr zu Koliken neigen.

    Ich würde da auch schleunigst mehr Diagnostik betreiben wollen, wenn ich es mir so anhöre. Was die Mattigkeit angeht, stimme ich Deinem TA zu, aber die restlichen Symptome erscheinen mir zu drastisch, um sie als "können wir noch nicht einordnen, also warten wir mal ab" abzutun.
     
  6. Mabel

    Mabel Gesperrt

    Futter?
    Lagerung?
    Heu?
    Stroh?

    andere Pferde dort mit Symptomen?
    Haltung?
     
  7. Elchhexe

    Elchhexe Bekanntes Mitglied

    Das kann von einem ausgebrochenen Herpes-Virus über eine Vergiftung bis zu Verwurmung alles sein. Bitte such Dir einen Tierarzt, der das erst mal seriös weiter abklärt.
     
  8. Charda

    Charda Profi Vollpfosten

    JKK würde ich jetzt ausschließen. Hatte mal eine Berittstute, die eine leichte JKK vergiftung hatte. Das Verhalten war grund anders. Aber man weiß ja nie...

    ich würde bei diesen veränderunge vom Pferd (Das Pferd = es ;) ) auch keine Ruhige Minute mehr haben. Veränderte Leberwerte deuten im Normalfall auf eine Vergiftung hin. Das würde das schlappe auch erklären. Und das Scheue. ich verusch es mal zu erklären: Wenn du nicht klar im Kopf bist, also "vernebelt" reagierst du auch extremer auf fremde einflüsse, bist schreckhafter. Weil dir die Klare Sicht einfach fehlt.

    Das hört sich für mich alles echt schlimm an. Ich würde ganz rasch in die Klinik fahren. Finde das etwas "suspekt" dass der TA da nicht mehr hinterher ist. "Ein Paar Werte verschoben" was ist das denn für eine Aussage?!

    Welche Werte? Und wenn er so eine Aussage macht, dann hat er doch die Werte schon?! Dann müsste er doch mehr wissen?! Auf Verdacht jetzt mal irgendwas zu geben?! Bei einer evtl Vergiftung?! Ich bin immer mehr geschockt, was sich alles TA nennt. Was behandeln diese vermeidlichen Ärtze?! Schafe?! Ich bin immer überraschter...
     
  9. GilianCo

    GilianCo Langzügelbespaßer

    Das es sich um eine Vergiftung handeln könnte, wurde hier ja auch nur vermutet. Von daher kann man denke ich wenig darüber sagen, ob der TA das Blutbild umfassend genug beurteilt hat. Fakt ist jedenfalls, das ich weiter suchen würde. Jedes Tier, auch ein Pferd, kann durchaus auch mehr als eine Erkrankung gleichzeitig haben, von daher können die Gründe für eine so massive Verhaltensänderung ggf. auch einfach mehrere Gründe haben.

    Was man denke ich auch immer bedenken muß, wir haben das Pferd nicht gesehen, es wird uns nur beschrieben. Vielleicht stellt sich dem TA auch ein anderes Bild dar, weil er das Pferd gesehen hat. Wenn das Verhalten / die Veränderungen allerdings tatsächlich so schwerwiegend sind, und die TE mit dem, was der TA bis jetzt getan hat, nicht zufrieden ist, würde ich wohl auch eher in eine Klinik fahren, oder eben einen anderen TA holen.
     
  10. Valesca

    Valesca Neues Mitglied

    Hallo,

    puh, wieso wird in diesem Forum immer gleich alles so kritisch hinterfragt? Von wegen Glaubwürdigkeit, weil ich mal sie mal er geschrieben habe.

    Es ist eine Stute, ich hatte mich aber ohne bestimmten Grund dazu entschieden, über "das Pferd" also ES zu schreiben. Wenn es dem Pferd schlecht geht, heißt es dann grammatikalisch korrekt IHM geht es schlecht. Und beim Schreiben bin ich dann wiederum in die normale Beschreibung über SIE gerutscht. Es ist also ein weibliches Pferd, kein Zwitter und kein Fake.

    Nachdem diese Sache von immenser Bedeutung nun geklärt ist, vielen Dank für euer Feedback, das mir noch mehr Angst macht als ich vorher schon hatte. :-(

    Ich weiß auch nicht, was mit dem Tierarzt los ist. Eigentlich hat er einen guten Ruf.

    Das Problem ist vielleicht für ihn, dass er mein Pferd nicht wirklich kennt. Ich habe es ja erst ein Jahr und er war bisher nur mal zum Impfen und mal zum Zähne raspeln da, dabei hat sie sich vorbildlich verhalten.

    Und als er jetzt da war, hat er natürlich ausgerechnet einen Tag erwischt, an dem das Pferd ziemlich unauffällig war. Figur ok, Fell glänzt auch, an dem Tag sah sie auch nicht müde aus, sondern war eigentlich richtig aufgeschlossen ihm gegenüber - da verfällt er wohl nicht in Panik.

    Es ist schwierig, Symptome zu beschreiben, die eben nicht permanent da sind. Wenn ich sage, sie lahmt teilweise, aber beim Vortraben taktet sie nicht, dann denkt er wohl, ok, sie hat sich mal kurz vertreten, geht schon wieder.

    Das komische Gehen wiederum ist vor allem beim Führen im Schritt, beim Reiten ist mir das noch nicht aufgefallen. Wobei ich die letzten Tage auch nicht mehr geritten bin. Ich habe entweder longiert (großer Zirkel, quasi ganze Bahn), dabei ist eigentlich unauffällig gelaufen, bis auf den Fakt, dass sie sichtbar keine Motivation hatte. Andererseits hat sie im Trab und Galopp auch ziemlich Gas gegeben.

    Wenn ich sie laufen lassen habe, ist sie das eine Mal losgerannt, als wäre der Teufel hinter ihr her. Das andere Mal stand sie nur rum bzw. ist mir hintergezockelt.

    Also mal hat sie einen totalen Bewegungsdrang, mal bekomme ich sie kaum vorwärts.

    Noch zu euren Fragen:

    Noch ist sie nicht umgestallt, aber in vier Wochen dann.

    Dass ich Mineralien oder so zufüttern soll, hat der Doc nicht gesagt. (Sie bekommt ja welche, offenbar hat sie keinen massiven Mangen.)

    Koliksymptome: Keine massiven wie schwitzen, an Bauch schauen oder gegen Bauch treten, aber wie auch der Tierarzt beim Abhören sagte, sei in ihrem Bauch "ziemlich viel los". Dagegen hat er mir noch ein probiotisches Pulver gegeben.

    Ich hatte übrigens noch mal selbst eine "Stuhlprobe" ins Labor geschickt, demnach hat sie keine Parasiten. (Wobei man Leberegel dabei ja nicht sehen würde, wenn ich das richtig verstanden habe.)

    Futter: Das Heu und Stroh sind oft unterschiedlicher Art und Qualität. Beim Stroh habe ich schon mal einen schimmeligen Rundballen bei uns gesehen. Beim Heu ist mir noch nichts drastisches aufgefallen, aber trotzdem kann es ja mal schlecht gewesen sein.

    Vor ein paar Wochen hatte ein Pferd bei uns auch Leberprobleme. Das hatte aber wohl nur die Symptome, dass es müde und matt war, ihm ging es dann wohl relativ schnell wieder besser. (Hab es nur erzählt bekommen, nicht direkt mitbekommen.)

    An eine Vergiftung habe ich natürlich auch gedacht. Ich kann natürlich leider nicht sagen, ob mal was im Heu war. Angeblich sind unsere Wiesen frei von JKK. Andererseits habe ich im Sommer an einer Stelle auf der Weide ein paar einzelne Pflanzen gesehen / entfernt. Aber die Weide ist nicht groß, mehr war offenbar nicht drauf und das habe ich ja entfernt. Und lange war sie eh nie auf der Weide, also ich kann mir eigentlich nicht vorstellen, dass sie da so viel JKK gefressen haben könnte, aber ausschließen kann ich es natürlich nicht.

    Boreliose: Keine Ahnung, sie hatte immer jede Mengen Zecken an sich, die ich natürlich immer schnellstmöglich entfernt habe.

    Borna: Kenne ich nicht, muss ich erst mal googeln.

    Danke auch für eure Links, die schaue ich mir jetzt an.
     
Die Seite wird geladen...

Verschiedene Symptome / Leberwerte zu hoch - Ähnliche Themen

Wie viele verschiedene Pferde seid ihr schon geritten und welche Erkenntnisse zieht ihr daraus?
Wie viele verschiedene Pferde seid ihr schon geritten und welche Erkenntnisse zieht ihr daraus? im Forum Allgemein
Weißer Schleim bei COB, verschiedene Meinungen dazu
Weißer Schleim bei COB, verschiedene Meinungen dazu im Forum Atemwegserkrankungen
Hustenkräuter - verschiedene Anbieter
Hustenkräuter - verschiedene Anbieter im Forum Atemwegserkrankungen
Halfter - verschiedene Produzenten
Halfter - verschiedene Produzenten im Forum Ausrüstung
Biete verschiedene RB im Allgäu (Unterallgäu/Ostallgäu)
Biete verschiedene RB im Allgäu (Unterallgäu/Ostallgäu) im Forum PLZ Bereich 8
Thema: Verschiedene Symptome / Leberwerte zu hoch