1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Wallach ist sehr eigensinnig - was bedeutet folgende Mimik mit s. Maul?

Diskutiere Wallach ist sehr eigensinnig - was bedeutet folgende Mimik mit s. Maul? im Pferdeflüsterer Forum; Hi, mein neues Pflegepferd ist 4,5 Jahre alt, lernt und langweilt sich schnell. Ist so an sich eher ruhig, lässt sich durch nichts erschrecken....

  1. Rauzi

    Rauzi Neues Mitglied

    Hi,

    mein neues Pflegepferd ist 4,5 Jahre alt, lernt und langweilt sich schnell. Ist so an sich eher ruhig, lässt sich durch nichts erschrecken.

    Ich habe folgendes Problem und zwar, wenn ich ihn alleine im Stall anbinde, nachdem ich ihn von der Weide geholt habe. Das Szenario hatten wir nun das zweite Mal. Er lässt sich holen und anbinden und dann gehts los. Gewiehere nach seinen Kollegen und er buddelt ein Loch. Scharren ohne Ende aus vollster Kraft. Das nervigste ist, dass er sich immer umdreht, wenn ich versuche ihn zu ignorieren, in dem ich zum Putzen überzugehen. Dann geht er soweit rum, dass ich eingequetscht wäre, wenn nicht sofort ausweiche und das macht er so schnell, dass ich ihn davon nicht abhalten kann.

    Wenn ich dann hinter ihm stehe und das Kommando "rum" gebe (was er versteht und danach horcht, wenn seine Kumpels alle anwesend sind), drückt er seinen Hintern dann extra gegen die Wand. Mit dem Hufkratzer pieksen nützt nichts, ihn einen Klaps geben nicht, liebe Worte, laute Worte alles nichts. Ich musste ihn mit der Gerte antippen, da ist er leicht hinten hoch, ich rufe laut, das erschreckt ihn zwar kurz und er geht dann rum, aber dann kann ich ihn grad 30 Sek. putzen und es geht wieder los. Dabei läuft er noch extra weit nach hinten um mich da auch noch wegzudrängen. Wenn ich dann einfach die andere Seite putze, dreht er sich wieder zur anderen. Er wird nicht müde, nach einer Stunde macht er es immer noch.

    Wegen dem Scharren habe ich versucht zu ignorieren, ihm am scharrenden Bein geputzt und ihn mit Erdklumpen am Po beworfen, das juckt ihn alles nicht. Er ist nicht panisch, er will aber wieder um jeden Preis zurück auf die Weide. Je mehr ich ihn lobe und mit ihm spreche, desto mehr Flausen kommen ihn in den Kopf. Wenn er für 10 Sek still steht und ich ihn dann lobe, geht er sofort wieder in seinen Durchdrehmodus. Wenn wir in der Halle angekommen sind, ist er wieder ruhig wie ein Stein und macht alles mit, auf dem Rückweg auch und heute bei der Rückankunft beim Putzplatz dann auch, obwohl die Pferde noch nicht wieder im Stall waren.

    Während der Arbeit am Boden und unter dem Sattel interessiert ihn mein Lob auch nicht sehr, er atmet eher gelangweilt aus, wenn ich ihn zu sehr in Watte packe. Manchmal nimmt er es wohl an. Aber er freut sich erst richtig, wenn die Arbeit zu Ende ist über das Lob. Oder ist er noch überfordert?

    Auf dem Weg zur Halle versucht er immer einen Weg zu finden, mir abzuhauen. Bei den anderen, die ihn auf die Weide bringen schafft er es. Ich lasse ihn aber nicht los und erschrecke ihn dann immer mit plötzlicher Bewegung und lautem Ruf, wenn er ansetzt. Das hat bislang funktioniert. Einmal hat er gequiekt und vorne zum Steigen angesetzt. Ich ihn wieder ermahnt, gut war. Bei den anderen lässt er sich auch nicht aufhalftern und nicht auftrensen, er ist ihnen zu groß. Ich bin sehr groß und komme da noch ran.

    Wenn seine Kumpels am Stall sind ist er niedlich beim Putzen. Dann schaut er ständig zu einem und guckt, was man da macht und möchte am Kopf gestreichelt werden. Wenn ich den Paddock miste, gesellt er sich zu mir und zur Verabschiedung lässt er sich auch schön mit gesenktem Kopf an der Stirn kraulen und bleibt dann oft noch stehen und schaut einem hinterher.

    Jetzt zu der Mimik / Geste - ist das Unterlegenheit, Wut oder Schmerz? -
    Wenn er durchdreht am Putzplatz macht er öfters seinen Kopf runter, als wäre er aufgerollt (Nase zur Brust) Hals leicht verdreht und öffnet sein Maul, aber ohne zu kauen oder zu schnappen. Dann nimmt er den Hals etwas hoch, dass er mir diese Geste zeigen kann. Er guckt dann auch zu mir, sein Blick geht dann immer in meine Richtung. Er zeigt mir das dann und hält sein Maul für ca. 10 Sek lang offen, dass man Zähne und Zahnfleisch sieht. Dann scharrt er wieder weiter. Ich hab leider nichts im Internet gefunden. Falls jemand eine Idee hat und Tipps für die Erziehung, bin ich dankbar.

    LG
     
    Zuletzt bearbeitet: 22. Dez. 2014
  2. ManicPreacher

    ManicPreacher Gelebte Chaostheorie

    Seit wann wird das Pferd geritten und ausgebildet, und seit wann reitest du?
     
  3. ulrike twice

    ulrike twice Heidemaus

    das wirkt nach gähnen, was er da macht. das ist eine sache um sich als pferd entspannen zu können.

    das pferd hat dich zwar gerne, du scheinst jedoch zu unerfahren um ein jungpferd ausbilden zu können. ihm fehlt die anleitung wie er sich verhalten soll.
    es ist doof, wenn hier bezüglich so was die tips übers www gehen.
    ein ausbilder des stalls sollte dir zur hand gehen, das pferd die nächsten 10 male übernehmen und putzen. dem pferd zeigen wie es gehen soll.

    du scheinst auch reell angst vor ihm zu haben. wenn man angst hat, darf man mit dem pferd nichts mehr machen, weil man es damit versaut!! siehe
    --> du hüpfst von ihm weg, anstatt ihn am strick zu nehmen und rumzurücken.
    --> du erschreckst ihn, aber hast keine deutliche, bestimmende körpersprache
    --> du stehst ganz weit weg. anstatt dicht bei ihm zu sein
    das klingt so, al wenn es schon richtung gefährlich geht.

    weißt du - du hast hier ja um hilfe gebeten und du behautpest ja auch gar nicht, dasss du es kannst.
    aber der grund eurer probleme ist viel zu tiefgreifend, als dass du hier hilfe bekommen knnst.

    da die anderen kleiner sind als du, scheint es eine krude reitschule, wo hilflose reitschüler sich selbst überlassen werden. mit der folge, dass junge pferde versaut werden, weil man die leute da alleine lässt - weil ggf die leiter selbst keine ahnung ahben.

    das ist dee beste weg, ein junges pfed zum schlachter zu befördern.
    noch ist das "nur" jung udn wild - bald wird er ggf jedoch richtig gefährlich,. und dann muss er weg.

    wenn du das pferd lieb hast: rette das pferd, indem du es kaufst ud damit weggehst udn investiere im nächsten jahr mehrere 1000 euro für sine ausbildung - auch im alltäglichen umgang.
    wenn du selbst vorankommen willst: verlass den stall, mach die augen zu und schau dir das dort nicht mehr an.

    aber so hier das internet hat keine chance dir konkret bei deinen fragen zu helfen. das ist zu bedeutend in den brunnen gefallen. nicht aus diener schuld heraus, sondern wegen den leuten dort die das betreiben.
     
  4. Steffi87

    Steffi87 Inserent

    Also das mit dem an die Wand drücken geht erstmal gar nicht. Das Pferd respektiert dich noch nicht ganz als Leitperson und hat auch keinen Respekt vor Dir.
    Für mich sieht das ganze nach Herdenverhalten aus, d. h. er klebt etwas an der Herde.
    Ist er in der Halle auch brav wenn er alleine ist oder ist dort immer ein anderes PFerd?
    kannst du mit ihm ausreiten alleine?

    würde erst mal Bodenarbeit machen evtl. eben am Putzplatz wo er sich so aufführt, wenn das geht....sieht vielleicht für andere doof aus.
    Ansonsten dieses Verhalten ignorieren bis auf das dich an die Wand drücken, das natürlich unterbinden.
    Und sobald er kurz stillsteht Lekerlie geben oder eben losbinden und wieder zurück zu seinen Kumpels.
    Aber wie gesagt das an der Herde kleben is sehr sehr nervig und ein langwieriger Lernprozess.
     
     
  5. Steffi87

    Steffi87 Inserent

    Und noch ein Tip für das Verhindern dass er dich an die Wand drückt. Wenn mich ein Pferd umrennen möchte geht Sicherheit vor, und wenn die Leitstute nicht möchte dass ihr ein anderes rangniedriges Pferd zu nahe kommt gibs einen Kick. Und das hat ein Younsgster mal versucht mich beim Longieren umzurennen...ein saftiger Tritt und die Sache war ausdiskutiert. Hört sich brutal an aber es ist auch brutal wenn er dich gegen die Wand quetscht. Und glaub mir du kannst nicht zu fest kicken, nicht so wie seine Herdenkumpels...nur einmal kurz und knackig, glaub mir das merkt er sich.
     
  6. ManicPreacher

    ManicPreacher Gelebte Chaostheorie

    Was sollte man denn da deiner Meinung nach für Bodenarbeit machen?
    Sorry, aber da muss der Reiter auch in der Lage sein so etwas richtig durchzuführen. Der muss wissen wie er wann reagieren muss. Kann die TE nicht, sonst würde sie nicht fragen was sie denn tun soll. ;-)
     
  7. Steffi87

    Steffi87 Inserent

    Aber so wie sich das insgesamt anhört hat das Pferd noch Grundlegend zu lernen....Kopf tief beim Halftern/trensen. Halfterführigkeit. Weichen, Nachgiebigkeit.
    Und fürs erste vielleicht NICHTS aus der HAND füttern.
     
  8. ulrike twice

    ulrike twice Heidemaus

    danke, manic.

    der ausbilder muss wissen, mit welchem (p)faden er sein pferd ausbilden möchte.

    zur ausbildung gehört nicht nur das reiten sondern auch das putzen, das führen, das longieren.

    wenn es bei einem der punkte nicht klappt, hilft es nicht, an einer anderen ausbildungsstelle anzusetzen. wenn die TE im stand beim putzen keine lösung findet, wird es im schritt oder trab an der hand deswegen nicht besser.

    genauso wie ich den ratschlag des "ignorierens" seltsam finde, ist es zwiespältig, über das internet zum treten zu raten.

    ich würde vermutlich tatsächlich das pferd knuffen oder treten -- aaaaaaber:
    die TE hat angst und hüpft beiseite und hat bereits das pferd verunsichert, weil sie immer mal wieder ruft oder sogar mit etwas wirft!
    wenn man jetzt aus dieser furcht heraus tritt, versaut man das pferd vermutlich komplett. weil es dann anfängt, sich zu wehren, weil der menshc verunsichert und nervt. offensichtlich weiß es nicht mal, dass das verkehrt ist, wenn es zappelt und scharrt - schließlich wird dies ja "ignoriert".

    bitte gib das pferd in erfahrene hände weiter.
     
  9. Steffi87

    Steffi87 Inserent

    Ja da muss man sich auskennen. gerade bei so einem Pferd mitten in der Pubertät.
    Da muss sie eben abwägen....ob sie jetzt noch so viel invenstieren möchte in Sachen Erziehung, damit leben kann das das PFerd eben manchmal abspackt und eben halbwegs reitbar ist in der Halle oder sich einen ruhigeren Zeitgenossen sucht.
    Meine Meinung...wenn ich schon ne reitbeteiligung hab will ich ein braves Pferd das vor allem beim Reiten/Ausreiten ruhig ist, da man ja meistens Geld zahlt/Zeit investiert/Arbeit investiert.
    Bei einem eigenen ist das was anderes....
     
  10. ulrike twice

    ulrike twice Heidemaus

    steffi: da die TE an einer stelle zuvor vehemente vertreterin war, dass sie als RB nichts zahlen möchte und dass dies quasi eine unverschämtheit der besitzer sei, wenn sie geld dafür verlangen,gehe ich davon aus, dass das pferd umsonst abgegeben wird. da wird jemand dummes gesucht, der das pferd ausbildet für umsonst. und die, die das umsonst anbieten, machen dies zumeist genauso fehlerhaft wie jemand, der ein kaum ausgebildetes jungpferd umsonst ausbilden lassen möchte...
     
Die Seite wird geladen...

Wallach ist sehr eigensinnig - was bedeutet folgende Mimik mit s. Maul? - Ähnliche Themen

Hilfe mein Wallach geht auf die anderen Wallache los
Hilfe mein Wallach geht auf die anderen Wallache los im Forum Haltung und Pflege
Wallach dreht Hengst Hinterteil zu
Wallach dreht Hengst Hinterteil zu im Forum Pferdeflüsterer
Stute wird nicht mehr rossig//negativer Testosteron Test wallach- trotzdem zeugungsfähig?
Stute wird nicht mehr rossig//negativer Testosteron Test wallach- trotzdem zeugungsfähig? im Forum Pferdezucht
HILFE Wallach denkt er ist Hengst
HILFE Wallach denkt er ist Hengst im Forum Pferdeflüsterer
Starke Verspannungen bei meinem Wallach
Starke Verspannungen bei meinem Wallach im Forum Erkrankungen / Verletzungen des Bewegungsapparates
Thema: Wallach ist sehr eigensinnig - was bedeutet folgende Mimik mit s. Maul?