1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Warzen/Sarkoide

Diskutiere Warzen/Sarkoide im Äußere Erkrankungen Forum; Euer Schwarmwissen ist gefragt. Wir haben hier eine kleine Stute, knapp 20 Jahre alt. Ronja hat diverse Zipperlein, als sie gekauft wurde hatte...

  1. ManicPreacher

    ManicPreacher Gelebte Chaostheorie

    Euer Schwarmwissen ist gefragt.

    Wir haben hier eine kleine Stute, knapp 20 Jahre alt.
    Ronja hat diverse Zipperlein, als sie gekauft wurde hatte sie Druse und Hufrehe, die Rehe ist soweit im Griff wie es geht, seit etwa drei Jahren hat sie Kotwasser, vor etwa fünf Jahren kamen die ersten Gnubbel.
    Aktuell sind beide Schenkel voll, an Euter und Bauchnaht welche und eine Stelle vorne am Knie.
    Behandelt wurde schon mit einigem.. am Anfang entfernt, Terra Salbe, Aciclovir, Aloe, keine Besserung, langsam aber stetig wird es mehr.
    Das Kotwasser ist auch mit einigem behandelt worden, momentan ist das mit Flohsamen unter Kontrolle.
    Wir vermuten das das alles zusammenhängt, so langsam gehen uns aber die Ideen aus.
    Der Tierarzt vermutet inzwischen das das in Richtung Krebs geht, wie es im Pony aussieht weiss man halt nicht...

    [​IMG]
     
  2. terrorschaf

    terrorschaf Bekanntes Mitglied

    Sarcoide, Warzen,etc haben ja meist diese papiloma Dinger als Ursache. Und die sind besonders aktiv wenn irgendwas im Körper nicht stimmt.
    Rehe, Kotwasser, infektanfälligkeit... Weil ichs gerade im Bekanntenkreis habe- auf cushing getestet?
     
  3. ManicPreacher

    ManicPreacher Gelebte Chaostheorie

    Ist sie. Hat kein Cushing. Die Frage ist eben was nicht stimmt, bzw was zuerst da war, Huhn oder Ei.
    Sie hat die damals, schon über 10 Jahre her, von der Wiese weg gekauft auf der sie mit Rehe und Druse stand.
    2010 hat sie sie dann weitergegeben, Anfang 2011 wieder geholt weil die Halter noch eine Rehe provoziert hatten.
    Die ist sehr anfällig was das angeht, die anderen Sachen folgten halt später.

    Sonst ist die Fit wie ein Turnschuh. Geht drei bis vier mal ins Gelände und hat zur Zeit auch Clowns gefressen. Krank wirkt die gar nicht.
     
    Zuletzt bearbeitet: 5. März 2017
  4. terrorschaf

    terrorschaf Bekanntes Mitglied

    Hast du die einzelnen huppel mal beobachtet? Also mal ein paar. Bei so vielen verliert man ja den Überblick.
    Was tun die?
    Erinnert mich optisch ein bisschen an diesen haflinger der mal beim hanken war,der diese riesen warzenfläche am Kopf hatte. Da waren sie ja mit Honig dran. Letztendlich kommt es von innen.
    Kotwasser ist mit den flohsamen im Griff, aber die Ursache ist nicht weg. Vll sind es auch mehrere Sachen. Stress, heuschnitt passt nicht für dieses Pferd, mineralmangel oder Überschuß,Eiweißüberlastung.
    Ohne da intensiv hin zu schauen und ein paar Untersuchungen kann man da nur raten.
    Würde ein Blutbild machen. Mal n thp kommen lassen, bioresonanz eventuell.
     
    Lynne gefällt das.
     
  5. ManicPreacher

    ManicPreacher Gelebte Chaostheorie

    Auf den Kopf gestellt wurde die schon, war nix zu finden. Das ist es ja.
    Die wirkt soweit auch völlig gesund, kein Mangel, kein Stress (ist Nachts zum fressen aufgestellt und steht Tagsüber mit der Isilette zusammen).
    Das Kotwasser hat angefangen als sie ein paar Mal an Heulage genascht hat. Seitdem ist es mal besser und mal schlimmer damit. Das war aber eigentlich keine Menge die das machen dürfte. Im Vorbeigehen mal am Ballen genascht.
    Die Gnubbel fingen aber schon gut zwei Jahre davor an.
    Da vermutet der Tierarzt halt eher das auch was im Darm sitzt und das Kotwasser verursacht.
     
  6. satine

    satine Inserent

    Casi hatte wegen seiner schlechten Zähne Kotwasser.
    Er konnte nichtmehr richtig zerkleinern, dadurch konnte der Darm nicht richtig arbeiten, ihm fehlten somit auch Nährstoffe, sein Sarkoid am Ellenbogen wuchs...

    Zähne gemacht, drei massiv von Karies befallene gezogen, Ernähung ungestellt, Leber und Immunsystem unterstützt und keine Probleme mehr.

    In unserem Fall war es eben "simpel".
    Wenn bei dieser Stute aber schon so lange eine Schräglage im Körper ist, und sie ja bisher gut damit zurecht kommt, wüsste ich jetzt nicht, was mab da verändern könnte, wenn nichts wirkliches zu finden ist.

    Die Haut ist ja, bei mir zumindest, ein Indikator für innerliche Probleme. Esse ich viel Zucker, habe ich Pickel am Kinn und Hals. Habe ich Magenprobleme, dreht sie am Rücken durch, etc.

    Aber Schuppen o.ä. hat die Stute ja nicht, oder?

    Sollten es wirklich pappilomviren sein... kann man da im vet. Bereich überhaupt was gegen machen?
     
    terrorschaf gefällt das.
  7. ManicPreacher

    ManicPreacher Gelebte Chaostheorie

    Die ist auch eins der wenigen Pferde die regelmäßig die Zähne geschaut bekommen.
    J macht da wirklich für was geht.

    Keine Schuppen, jedenfalls nicht mehr als normal. Auch kein fertiges Fell oder so.
    Die Dinger werden halt mit Melkfett geschmeidig gehalten, sonst brechen die auf und dann wird das ganze schmerzhaft und wirklich siffig.
    Ach, Ekzemer ist die kleine auch.
    Die ist was diese Sachen angeht echt ne Baustelle, war sie aber halt schon immer.
     
  8. Tequilla

    Tequilla Inserent

    Einer der Schimmel bei uns hat ein solches Ding in der Oberschenkel Beuge, TA tippt auf Sarkoid oder Melanom und sagt garnix machen, weil es wohl schlimmer wird, wenn man da dran rummacht, ist nach dem Umzug ein bisschen gewachsen, hat sich nun aber nicht mehr verändert oder vermehrt, keine Ahnung obs das Gleiche ist, sieht aber recht ähnlich aus.
     
  9. ManicPreacher

    ManicPreacher Gelebte Chaostheorie

    Wenn da nichts wachsen würde wäre es ja kein Problem. Das wird aber immer mehr!
    Und das mit trockener Oberfläche, die reibt dann auf oder reisst auf, dann blutet und sifft das rum.
    Also nix dran machen ist echt keine Option, das tut der dann auch weh.
     
  10. Weltenwanderer

    Weltenwanderer Isiphiler Workophobiker

    Wenn du keinen konkreten Hebel hast, bleibt halt nur Immunsystem , Leber und Nieren unterstützen.
    Für so was Schwammiges schlecht zu Greifendes fällt mir nur noch Akupunktur sonst ein.

    Gibt es eigentlich Berichte zum Einsatz von Blutegeln an solchen Warzenstellen?
    Und nein, ich glaube, dass MP zu vernünftig ist, um da zu experimentieren aber es könnte ja sein, dass jemand mal dazu was gelesen hat.
     
Thema: Warzen/Sarkoide