1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Weidemanagement!

Diskutiere Weidemanagement! im Haltung und Pflege Forum; Hallo, wir haben jetzt erst seit einer guten Woche einen Stall gepachtet und unsere beiden Pferde dort stehen. Ich kann euch die Größe jetzt gar...

  1. Garazza

    Garazza Inserent

    Hallo,
    wir haben jetzt erst seit einer guten Woche einen Stall gepachtet und unsere beiden Pferde dort stehen.
    Ich kann euch die Größe jetzt gar nicht so genau nennen aber ich werde es nachher mal ablaufen und heute Abend kann ich es auch dann ungefär sagen wie groß die Weide ist.
    Bis jetzt standen die Pferde immer in Pensionsställen und da haben wir und nicht sonderlich mit Weidemanagement beschäftig. Sind also komplette Neulinge was das angeht.
    Desshalb habe ich mir jetzt das Buch zu diesem Thema von Ingolf Bender bestellt. Bin seit gestern am fleißigen durcharbeiten des Buches aber ich hätte nie gedacht das dieses Thema so kompliziert ist!
    Unsere Koppel ist in drei Abschnitte unterteilt wir wollen vllt noch 4 daraus machen mal sehen. Wir haben also eine sogenannte Umtriebs-(Koppel-)weide. Zumindest nennt der Autor das so!
    Ich stehe jetzt aber vor einem Rätsel wie wir die Nachsaat am besten gestalten sollten (welche Saat, welche Geräte und wie benutzt man diese?) Auch bei der Düngung stehe ich noch im Dunkeln.
    Wie macht ihr das? Macht ihr das nur ein Mal oder jedes Jahr aufs Neue mit der Nachsaat?
    Zudem wollte ich fragen wie lange ihr eure Pferde auf einer Weide lasst denn Ingolf Bender meint nur 3-4 Tage und dann sollen sich die Koppeln 2-3Wochen erholen bloß das ist ja kaum umzusetzen !
    freue mich auf Antworten!
    glg Garazza
    PS: Momentan stehen die Pferde draußen denn auf den Koppeln ist sehr viel altes Gras (schon fast mehr Heu als Gras) und wir dachten das können sie ja erst mal runterfressen!
     
  2. Osaka

    Osaka Inserent

    Ingolf Bender kenn ich. Da sind gute Tips bei. Aber das ist alles nur Theorie. Wenn man genug Weide zum "kaputt trampeln" hat, ist es ja egal wie das Land aussieht. Nachsäen kann man immer noch.
    Um zu sehen, was der Boden hergibt, kann man eine Bodenprobe machen lassen damit man weiß wieviel und was man düngen muss. Aber vorsicht, die empfohlenen Mengenangaben sind meistens meines Erachtens meistens zu hoch angegeben. Wenn man die häfte düngt, wie empfohlen, liegt man bei leichtfüttrigen Pferden auf der sicheren Seite.
    Eine Koppel sollte auch groß genug sein, damit die Pferde ihrem Bewegungsdrang nachkommen können. Bei extrem leichtfüttrigen Pferden nicht immer umsetzbar wenn die Weiden zu viel gedüngt werden.
    Man muss im Herbst einmal das Unkraut mähen, abschleppen oder abäppeln (je nach Größe der Weide),die Weide immer nach Giftpflanzen absuchen.Sich im Landhandel beraten lassen wei man Unkraut am Besten bekämpfen kann.
    Beim Landhandel sind meistens kompente Leute, die Dich auch gut beraten können. Die können sogar Bodenproben wegschicken.
    So, ich bin dann mal offline. Muss gleich zur Arbeit. Ich hoffe ich hab Dir ein wenig helfen können.
     
    Zuletzt bearbeitet: 2. Apr. 2012
  3. Wanderreiter

    Wanderreiter Inserent

    Pferde fressen kein altes Gras, wenn frisches neues daneben steht!
    Evtl. sind dies auch Geilstellen, wo das Gras wegen Überdüngung mit Pferdeäpfeln extrem lang gewachsen ist. Es sieht schön grün aus, aber die Pferde fressen es nicht!
    Normalerweise mäht man im Herbst diese Stellen ab, damit es nicht zu eben diesen "Strohhorsten" kommt.
    Im Frühjahr (jetzt!) wird die Weide geschleppt, um Maulwurfshügel und Pferdeäpfel einzuebnen. Dann kann man düngen (z.B.mit Kalkstickstoff), um das Graswachstum anzuregen und Klee und Unkräuter durch den Kalk einzudämmen.
    Nachsäen kann man nach der Düngung oder auch zwischendurch, aber dann muß die Weide erst einmal ruhen, damit die Grasnarbe sich erholen kann.
    Hast du Geilstellen, so solltest du diese zwischendurch ausmähen, auch andere Unkräuter müssen regelmäßig durch Mähen (vor der Blüte!) entfernt werden, damit sie sich nicht weiter aussäen.
    Du kannst beim örtlichen Landhandel oder der Genossenschaft nachfragen, welcher Dünger und welche Nachsaat sinnvoll ist.
    Es gibt spezielle Pferdeweiden-Saaten.
     
  4. Osaka

    Osaka Inserent

    @ Wanderreiter
    Das stimmt. Pferde sind im Gegensatz zu Rindern Feinschmecker. Nicht nur wegen der Geilstellen. Brennesseln und Disteln müssen auch unbedingt ab.Geht zur Not aber auch mit der Heckenschere, oder man fragt den Bauern von nebean, ob er mal ein Stück mähen kann, wenn die Pferde grade woanders stehen und man genügend Land hat, damit sich das Gras dann erholen kann. Oder man füttert genügend Heu dazu. Dann kann man ja ruhig mal einen Reinigungsschnitt machen.
    Ich hab in Eigenregie sogar mulchen lassen. Das geht wunderbar.-)

    Kalkstickstoff und Kalk sind zwei paar Schuhe. Kalkstickstoff reinigt die Weide nur und sollte man höchstens alle 3 Jahre machen, wachsen tut es dann auch nicht viel mehr.
    Wenn man dagegen richtigen Kalk aufs Land macht, dann verschwindet der saure Boden und das Gras wächst erfahrungsgemäß wie Gift.-) Den PH-Wert bekommt man auch bei einer Bodenprobe ermittelt. Kalkstickstoff wird gar nicht angegeben. Da gibt es noch Volldünger. Damit sollte man aber bei leichtfüttrigen Pferden sehr vorsichtig sein.

    Genau. nachsähen kann man immer zu jeder Zeit, wenn es nachts ab 10 Grad ist. Dann fängt es nämlich erst richtig an zu wachsen. Kalk kann man schon im Februar drauf machen.

    @ Garazza

    Hier meine tollen Notizen zu Weidemanagement:
    Ruhezeiten für gutes Wachstum: Frühjahr 25 Tage, Sommer 35 Tage, Herbst 40 Tage.
    Man kann beim Düngen auch gleich übersäen.
    2 Tage vor dem Weideabtrieb 5 kg/ha Samen aufbringen.
    Kalkstickstoff nur falls alles verwurmt und voll Ungeziefer ist. Zur Hygiene. Höchstens alle drei Jahre verwenden. Es ist einfach nur pures Gift, was man nicht braucht.
    Man kann besser abäppeln. Das ist dann natürliche Hygiene.-)
     
    Zuletzt bearbeitet: 2. Apr. 2012
     
  5. Wanderreiter

    Wanderreiter Inserent

    @Osaka
    Interessant!
    Hier wird Kalkstickstoff als Dünger für Pferdeweiden angeboten (war bei der Raiffeisen). Allerdings habe ich auf meinen Flächen sehr viel Klee und Hahnenfuß bzw. Spitzwegerich. Diese Stücke sind früher durch Schafe beweidet worden, aber offenbar nie richtig gepflegt worden. Ich versuche nun, die Weiden für Pferde nutzbar zu machen, mit mäßigem Erfolg.
    Leider sind die Flächen sehr klein, so daß ein Traktor kaum zum Einsatz kommen kann (mähen, mulchen etc.). Ich nutze sie nur stundenweise, wechselweise, und äpple sie regelmäßig gründlich ab.
    Du meinst also, Kalk würde das Graswachstum gut anregen? Wann sollte der Kalk ausgebracht werden?
     
  6. Gromit

    Gromit Punktetierbändiger

    ich hab vor 2 wochen gekalkt, würde ihn an deiner stelle jetzt bald aufbringen. der kalk senkt den ph- wert des bodens, deswegen können die gräser besser wachsen. ausserdem kann der boden wieder mehr mineralien aufnehmen.
    lg
     
  7. Garazza

    Garazza Inserent

    Hallo,
    danke für die vielen Antworten.
    Geilstellen können es nicht sein, da auf dieser Wiese meines Wissens nach noch nie Pferde standen und wenn ja dann ist das schon Jahrzehnte her! Die erste Weide haben sie schon ganz gut abgefressen auch das ältere Zeug, da ja nicht viel anderes drauf war! Das ganz Alte was sie nicht mehr gefressen haben, habe ich gestern schon grob mit einer Laubharke zusammengeharkt!
    Und ihr denkt wir sollen da jetzt Kalk draufmachen? Wo bekommen wir sowas und ist das gelöster Kalk oder wie? Sollen wir die Koppeln dann noch vorher abmähen? Mit dem Bauern denk ich wird eher schlecht da dafür die einzelnen Weideflächen zu klein sind. Insgesamt haben wir ca 1ha !
    Dann habe ich gestern gesehen das auf der einen Weide die die beiden schon abgefressen haben dehr viel Moos ist! Sollte man so etwas dann mit dem Kalkstickstoff behandeln? Und wenn wir jetzt nachsähen können wir die Saat einfach draufschmeißen oder muss man da vorher den Boden auflockern (mit Egge ect bearbeiten) da würde es uns dann nämlich wieder an den Geräten mangeln! Ist halt mit dem Geld erst mal nicht so, weil wir ja den Stall grad erst schick gemacht haben damit die Pferde überhaupt einziehen konnten. Habt ihr also Tipps wie wir die Weiden wieder schick machen können ohne den preislichen Rahmen zu sprengen!
    glg Garazza
     
  8. Farooq

    Farooq Erbsianerin

    hallo du,

    also ich kenne das buch auch von dem. habs auch gelesen. aber ich bin der gleichen meinung - des ist schon echt sehr sehr aufwendig, was der typ da alles schreibt! wenn du das alles so machst, wie bei dem beschrieben, dann bist echt beschäftigt.

    habe meine koppeln vor ca. 1,5 jahren mal düngen lassen. was nicht unbedingt der hit war, weil unser kleiner araber dann ziemlich in die breite explodierte! grins.....

    bin auch schon am überlegen, wie ichs handhaben soll. auch das mit den geilstellen, ist mir auchnoch nix richtiges eingefallen dazu. bisher hat ich noch den bauern nebenan, der mirs mähte. aber der hat aufgehört und nun mangelts uns ebenfalls an geräten.

    habe heute morgen am kiosk von der zeitschrift "cavallo" - die bieten ab und an über extra-themen so bücher an - das buch über weide und pferdhaltung mir gekauft, kostet 10 öre. bin gespannt, was da drin zu lesen ist. falls die tolle tips haben, werd ich sie dir hier einstellen. oder du holst es dir selber, falls es was ist, das buch.

    super thema, werds weiterhin verfolgen, danke fürs einstellen.

    gruss. die faro
     
  9. Osaka

    Osaka Inserent

    @ Wanderreiter

    Naja, Dünger ist nicht gleich Dünger. Ist wohl ein weitübergreifender Begriff. Kalkstickstoff reinigt die Weide.

    Kalkstickstoff:
    Calciumcyanamid

    Für mich ist das mit anderen Worten Gift. Wenn die Weide in Ordnung ist, wäre das nicht erforderlich.

    Bei einer Bodenprobe gibt es keine Tabelle für kalkstickstoff. Für den Nährgehalt der Weide also uninteressant.

    Kalk ist erforderlich, wenn laut Bodenprobe der Boden zu sauer ist. Bei einer Bodenprobe ist der PH-Wert der Weide angegeben und anhand dessen sieht man wie viel man laut Empfehlung düngen sollte. (Es wächst dann wirklich wie Gift wenn der PH-Wert wieder stimmt.-)
    Kalk wird schon im Februar aufgebracht.
    Und wieviel Volldünger man braucht richtet sich auch nach den Werten der Bodenprobe.

    @ Garazza
    "Und ihr denkt wir sollen da jetzt Kalk draufmachen? Wo bekommen wir sowas und ist das gelöster Kalk oder wie? Sollen wir die Koppeln dann noch vorher abmähen? Mit dem Bauern denk ich wird eher schlecht da dafür die einzelnen Weideflächen zu klein sind. Insgesamt haben wir ca 1ha !
    Dann habe ich gestern gesehen das auf der einen Weide die die beiden schon abgefressen haben dehr viel Moos ist! Sollte man so etwas dann mit dem Kalkstickstoff behandeln? Und wenn wir jetzt nachsähen können wir die Saat einfach draufschmeißen oder muss man da vorher den Boden auflockern (mit Egge ect bearbeiten) da würde es uns dann nämlich wieder an den Geräten mangeln! Ist halt mit dem Geld erst mal nicht so, weil wir ja den Stall grad erst schick gemacht haben damit die Pferde überhaupt einziehen konnten. Habt ihr also Tipps wie wir die Weiden wieder schick machen können ohne den preislichen Rahmen zu sprengen! "


    Nein, man kann nicht einfach irgendetwas drauf machen.
    Ne, ich denke man wird ja wohl ehm Zwanzig Euro für eine Bodenprobe übrig haben. Wenn es nicht erforderlich ist zu düngen, dann wäre es schließlich dann rausgeschmissenes Geld.
    Man kann Kalk lose um die Hälfte billiger bekommen als in einigen großen und schweren Säcken. Wieso ist 1ha zu klein für die Geräte? Man braucht vielleicht mehr Diesel.-)
    Moos kann man mit Kalkstickstoff behandeln, aber ich würde es rausmachen und übersähen. Die Pferde zertrampeln das sowieo und die kahlen Stellen kann man dann ja immer noch nachsäen. Moos erstickt auch wenn das Gras gut wächst und der pH-Wert stimmt.Mit kalkstickstoff würde ich erstmal warten.Man kann ja zur Not mit Heu zufüttern. Pferde brauchen ja keine Hochleistungsweide.Und das Wichtigste ist, dass Moos nicht giftig ist.
     
    Zuletzt bearbeitet: 3. Apr. 2012
  10. Gromit

    Gromit Punktetierbändiger

    Wie meinst du das? Welche Tabelle? Der Stickstoff ist sehr wohl bedeutend für den Nährgehalt der Weide.
    Für Pflanzen ist Stickstoff essentiell, zuviel Stickstoff in Boden und Gewässer führt zur Eutrophierung. Der Kalkstickstoff trägt wesentlich zum Nährgehalt bei.
    LG
     
Thema: Weidemanagement!