1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Weiße Nähte an Reitstiefeln???

Diskutiere Weiße Nähte an Reitstiefeln??? im Ausrüstung Forum; Was mich eben verwirrt ist, dass es eben den Linus in normal und in Jump gibt. Vielleicht heißt der Jump einfach nur so, weil der Schuh einen...

  1. KleinElli

    KleinElli Aktives Mitglied

    Vielleicht heißt der Jump einfach nur so, weil der Schuh einen Namen brauchte.
    Ich hatte die modernen Cavallos mit Reißverschluss oder Schnürung noch nie in der Hand, habe selber noch die klassischen Ofenrohre zum reinschlüpfen.
    Von dem, was ich in der Beschreibung gelesen habe, scheint der Jump weicher zu sein als der normale, was dann u.U. auch den günstigeren Preis erklärt, er ist wahrscheinlich etwas dünner gefertigt. Und scheint vorne eine Schnürung zu haben, die der normale, auf Dressur ausgerichtete nicht hat.
    Ich vermute, beide Varianten sind letztendlich gute Allrounder-Modelle, und der Slim ist einfach nur schmaler geschnitten, für Leute, die schmale Knöchen und dünne Waden haben. Ist echt ätzend, wenn beim Ausreiten Sand, der vom Vorderpferd hochgeworfen wird, oben in die zu weiten Stiefelschäfte fliegt, oder sich die Stiefel beim Reiten ohne Bügel nach unten verabschieden...:gi66:
     
  2. KleinElli

    KleinElli Aktives Mitglied

    So kenne ich es auch. Ich hatte die Beschreibung von dem Modell, das die TE ins Auge gefasst hat, gelesen, und im 'Konfigurator' dort steht eben auch, dass man eine Verstärkung einarbeiten lassen kann, die den Stiefel fester macht. Daher meine Vermutung.
     
  3. ulrike twice

    ulrike twice Heidemaus

  4. ulrike twice

    ulrike twice Heidemaus

    also preiswerter wird ein stiefel stets dann, wenn ein nicht so langes stück leder für den schaft benötigt wird. deswegen sind heutzutage so viele stiefelschäfte mit einer naht unterteilt, vor allem die jugend- und einsteigermodelle: da wurden 2 ähnliche leder für den schaft aneinandergesetzt.
    wenn zudem der hohe dressurbogen außen am schaft niedriger ausfällt, dann spart der hersteller wieder geld.
    vielleicht soll der für dressur stärker "abstehen", also der bogen außen-oben? deshalb "stabiler"? sähe ja doof aus, wenn sich der labberich ans knie anschmiegt.
    dass ein dressurstiefel innen stabiler sein muss, kann doch eigentlich nicht sein, denn es passiert ja vor allem bei kurzen bügeln und langem, zügigen galopp, dass man sich die wade in den bügelriemen einklemmt und man dort blaue flecken kriegt (wenn das leder zu dünn und zu weich ist), beim dressurreiten nicht. ich habe als chaps sehr weiche, da passiert mir das, wenn ich zu wild reite.

    aber dass da überhaupt unterschieden wird, kenne ich wirklich nur von cavallo (und von königs). oder sie sind mit lack und strasssteinen - dass ist wohl allein vom design her mehr was für dressurreiter.

    du könntest dir noch die stiefel von mountain horse ansehen, die sind recht preiswert und halten dafür lange.

    ich würde die auch im laden alle durchprobieren. das schönste leder hat eigentlich sergio grasso.

    allerdings: je weicher der stiefel, desto eher geht der reißverschluss kaputt und es ist recht teuer, einen neuen reinzusetzen. sergio grasso ist tatsächlich nicht unbedingt was für den täglichen gebrauch über mehrere stunden, dann braucht man öfter neue. so schön und elegant die auch sind.
     
  5. nasowas

    nasowas Bekanntes Mitglied

    Dressurstiefel unterscheiden sich nciht nur in der Form sondern eben in der möglichen Versteifung. Das müssen sie nciht haben können sie aber haben und damit ist springen denke ich sehr unangenehm!
    Ich reite mitlerweile nicht mehr in Stiefeln sondern in Stiefeletten und Stiefelschäften (keine "chaps" oder "minichaps" sondern Stiefelschäfte) das finde ich persönlich viel angenehmer, flexibler und auch deutlich günstiger.
     
  6. pjoker

    pjoker Bekanntes Mitglied

    Ich hab seit Jahren Reitstiefel von Petrie (haben bei mir vor 20Jahren nach nem Sprunggelenksbruch die Cavallo abgelöst weil zu festes Leder). Die sind nicht ganz so steif wie die Cavallo aber fester wie von Busse etc).Hab sie auch gekauft, dass sie sich um ca 1,5cm gesetzt haben.Stören beim Springen überhaupt nicht, hab aber auch kein Dressurmodell sondern einen Allrounder.
    Sind zwar etwas teurer wie die Busse aber liegen weit unter Cavallo. An der Haltbarkeit habe ich persönlich jetzt keine Unterschiede bemerkt.
    Einzig der (von mir nachträglich) eingesetze Reissverschluss musste mal ausgetauscht werden.
     
  7. nasowas

    nasowas Bekanntes Mitglied

    Ich würde mich garnicht am "Label" Dressur oder nciht oder Springen festbeissen. Einfach im Laden verschiedene anprobieren und erfühlen was einem am besten passt, welche Marke einem gut passt, welche Form usw.
    wenn man zu sehr "dressurigen" tendiert aber trotzdem Springen will dafür ggf noch ein paar Stiefelschäfte oder Chaps, je nach Geschmack ...
    Und auch dran denken wie lange man so Stiefel normal hat . Wenn man das bedenkt sollte man finde ich mit dem Preis nciht zu minimalistisch sein. Wobe natürlich auch günstige einem sehr gut gefallen und angenehm sein können.
     
  8. pjoker

    pjoker Bekanntes Mitglied

    Kommt halt auch drauf an was das Budget hergibt, so dass man sich in der Spanne durchprobieren muss.Selbst wenn andere vielleicht 5Jahre länger halten, man sich das aber einfach nicht leisten kann, muss man halt im Niedrigpreissegment das Optimale finden.
    Zumal es ja auch drauf ankommt mit, wo man die trägt.
    Meine als Beispiel werden 6Monate vom Jahr einfach nass und dreckig und das ggf.7Tage die Woche.Zu weiches empfindliches Leder macht da nicht unbedingt Sinn, auch wenn es angenehm zu tragen ist und toll aussieht.
    Auch hier macht man einen Kompromiss.
     
    Lorelai und ulrike twice gefällt das.
  9. ulrike twice

    ulrike twice Heidemaus

    wenn man die täglich trägt, halten die alle eigentlich keine 5 jahre mehr. auch nicht die für 700 euro. zumindest die neuen modelle mit reißverschluss. da waren die alten "ofenrohre" (netter ausdruck) ohne reißverschluss doch erheblich stabiler.
     
    pjoker gefällt das.
  10. nasowas

    nasowas Bekanntes Mitglied

    Reitstiefel trägt man aber auch nicht am Boden :biggrin:
    Dazu gibts Stallschuhe, sind doch auch viel bequemer.

    Klar muss man sein Budget beachten aber man sollte nciht auf das billigste gehen. Der ein oder andere Euro ist da gut investiert, so drück ich es vielleicht besser aus.
     
    GilianCo gefällt das.
Die Seite wird geladen...

Weiße Nähte an Reitstiefeln??? - Ähnliche Themen

Andressierte "Seltsamigkeiten/fehlerhafte Verhaltensweise"
Andressierte "Seltsamigkeiten/fehlerhafte Verhaltensweise" im Forum Allgemein
Vertikale Reitweise
Vertikale Reitweise im Forum Sonstige Reitweisen
Springsattel mit zurückgeschnittener Kammer, idealerweise verstellbar
Springsattel mit zurückgeschnittener Kammer, idealerweise verstellbar im Forum Ausrüstung
Weiße Punkte am Ohr- Ekzemer..
Weiße Punkte am Ohr- Ekzemer.. im Forum Äußere Erkrankungen
Reitlehrer klassische/spanische Reitweise im Kreis Sigmaringen
Reitlehrer klassische/spanische Reitweise im Kreis Sigmaringen im Forum PLZ Raum 7
Thema: Weiße Nähte an Reitstiefeln???