1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

welchen Hilfszügel und gebiss?

Diskutiere welchen Hilfszügel und gebiss? im Allgemein Forum; hi, wollt mal fragen welche hilfszügel am besten geeignet sind, damit ein hafi den kopf runter nimmt und sich ein bissl biegt? sollte man im...

  1. kessy

    kessy Neues Mitglied

    hi,

    wollt mal fragen welche hilfszügel am besten geeignet sind, damit ein hafi den kopf runter nimmt und sich ein bissl biegt? sollte man im gelände wirklich nur ringmartingale (mit vorderzeug) verwenden? kenn mich bei gebissen nicht so aus und wollt mal fragen welches am schärfsten, mittel und welches "harmlos" ist?

    Schon mal danke im voraus!!!

    :radar: :radar:
     
  2. Sattelhexe

    Sattelhexe Inserent

    Reite zwar schon seit ich 6 bin nicht mehr mit Ausbindern, aber ich bin damals immer mit Dreieckszügeln geritten. Hat den Vorteil, dass sich das Pferd nicht in die Ausbinder hängen und sich somit schonen kann und dass man als Reiter trotzdem noch ein wenig auf die Anlehnung des Pferdes achten muss.
    Was die Gebisse betrifft, ist es recht schwierig.
    Erst Mal kann man sagen, dass je geringer die Stärke des Gebisses, desto schärfer ist es.
    Also am wenigsten bedenklich und gängiste ist die Doppeltgebrochene und einfachgebrochene Wassertrense. Und auch das Olivenkopfgebiss.
    Als "scharf" kann man alle Gebisse, die in irgendeiner Form eine Hebelwirkung, habenbezeichnen. Also Pallham, Hackemore, Kandarre etc.. Was aber nicht heißt, dass die Reiter, die mit solchen Gebissen reiten, ihren Pferden wehtun! Schließlich haben sie gelernt damit umzugehen.
    Man kann sagen, dass die schärfe eines Gebisses stark von der Hand des Reiters abhängt.
    LG Rona
     
  3. Laurinchen

    Laurinchen Sieger Bildwettbewerb Januar

    Gna. Reite Biegungen ohne HZ, und du wirst wohl recht bald feststellen, dass dein Pferd sich sowohl biegt als auch den Kopf runter nimmt. Ist nämlich etwas anstrengend fürs Pferd, enge Biegung und noch Kopf nach oben. Und Biegungen mit HZ erzwingen wollen ist wirklich nicht mehr fein.
    Wenn man im Gelände einen HZ braucht, dann nur das. Bei den andren besteht die Gefahr, dass das Pferd sich nicht ausbalancieren kann, (wenn es zB mal erschrickt und zur Seite springt) auf die Schnauze fliegt und sich den Hals bricht. Wo der Reiter dann landet will ich besser gar net wissen.
    Zu den Gebissen ist es wie Sattelhexe schon sagte: Ein Gebiss ist immer nur so scharf wie die Hand des Reiters.
    Jo, wobei ich immer noch das doppeltgebrochene Gebiss vorziehen würde, da es keinerlei Nussknackerwirkung gibt. Außerdem kann man im Grunde sagen: Je dicker, desto sanfter. Aber es muss natürlich noch ins Pferdemaul passen. :twitcy: Also kein Zwei Zentimeter dickes Gebiss in ein Ponymaul.
    Und was relativ "scharf" ist, hat Sattelhexe ja auch schon gesagt.
     
  4. Kyra 4

    Kyra 4 Inserent

    Hallööööööchen zusammen,

    also ich bevorzugte in der Bahn auch immer die Dreieckszügel, wobei ich auch seit ein paar jahren keine Ausbindezügel mehr verwende.
    Was ich ja mal garnicht leiden kann, sind Schlaufzügel :no: (Was hat man davon, wenn man das Pferd zusammenzieht?) .

    Im Gelände jedoch würde ich Martingal verwenden, wenn dein Pferd gerne mal "Hans guck in die Luft" :twitcy: spielt um deinen Zügelhilfen zu entweichen.

    Grüßle
    Kyra 4
     
     
  5. Chilly

    Chilly Inserent

    Hallöchen!

    Hafis haben oft das Problem, dass sie wenig Ganaschenfreiheit haben. Die können eben oft nicht ganz so "eng" eingestellt (NICHT im Sinne von "Nase auf die Brust!", bitte nicht falsch verstehen) werden, wie die Warmblüter oder Reitponies, die mit einem leichten Genick und großer Ganaschenfreiheit ausgestattet sind. Deswegen sollte man den guten Hafi immer ein wenig mit der Nase nach vorne gehen lassen. Sonst könnte es ihm Weh tun.

    Wenn Hilfzügel, dann würde ich den Laufferzügel empfehlen, wegen der unterschiedlichen Verschnallmöglichkeiten. Und ansonsten kannst Du eben viele Übergänge und Lektionen reiten, wo er sich biegen muss und damit auch geschmeidiger wird.
    Ein gutes Gebiss ist meiner meinung nach ein Ausbildungsgebiss, aber es sollte nicht zu dick sein, wegen der kleinen Maulspalte bei solchen Pferden.

    Gruß
     
  6. LadyX

    LadyX Inserent

    als ich mich noch mehr auf meinen Sitz konzentrieren musste und das v/a noch nicht beherrschte, hat mir mein RL immer Dreieckszügel reingemacht.
     
Die Seite wird geladen...

welchen Hilfszügel und gebiss? - Ähnliche Themen

Welchen Pferdetyp habt ihr?
Welchen Pferdetyp habt ihr? im Forum Pferderassen
Reiten mit welchen Sporen ?
Reiten mit welchen Sporen ? im Forum Ausrüstung
welchen Lehrgang für RA 5
welchen Lehrgang für RA 5 im Forum Reitabzeichen
Welchen Hengst für meine Stute?
Welchen Hengst für meine Stute? im Forum Pferdezucht
Welchen Wert hat ein Pferd mit Kissing Spines?
Welchen Wert hat ein Pferd mit Kissing Spines? im Forum Erkrankungen / Verletzungen des Bewegungsapparates
Thema: welchen Hilfszügel und gebiss?