1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

WFFS - warmblood fragile foal syndrome

Diskutiere WFFS - warmblood fragile foal syndrome im Pferdezucht Forum; Ja sicher ist es ein defekt wenn die Kombination von Genen zu nicht Lebensfähigem Nachwuchs führt. Und weil man das weiß nimmt man solche...

  1. ManicPreacher

    ManicPreacher Gelebte Chaostheorie

    Ja sicher ist es ein defekt wenn die Kombination von Genen zu nicht Lebensfähigem Nachwuchs führt.

    Und weil man das weiß nimmt man solche Anpaarungen nicht vor, anstatt zu sagen "Pech gehabt wenn's nicht überlebt."

    Gesendet von meinem Pixel mit Tapatalk
     
  2. *FrogFace*

    *FrogFace* Frosch ohne Locken

    Wie das bei den Kaltis ist kann ich schlecht einschätzen, zumal es da der Bestand insgesamt deutlich kleiner ist als bei den WB. Da mag es möglich sein, dass man bestimmte Erbkrankheiten in Kauf nimmt (oder nehmen muss) um die Rasse nicht zu verlieren. Bei den WB sehe ich die Gefahr jedoch nicht. Ich denke nach wie vor, dass man Träger des WFFS aus der Zucht nehmen sollte. NOCH ist genug genetisch gesundes und auch tolles "Material" vorhanden. Ist der Bestand erst mal zu 90% "durchseucht", wird es deutlich schwerer.
     
    NaBravo gefällt das.
  3. terrorschaf

    terrorschaf Bekanntes Mitglied

    Naja. Man nimmt in kauf dass 25 Prozent der Bedeckung roan auf roan nicht zum Erfolg führt.
    Soweit ich weiß wird direkt resorbiert.

    Kann man auch einfach lassen roan auf roan zu setzen.

    Pssm sind die doppelträger echt geschlagen. Deshalb sollte man keinen Träger mit Träger verpaaren.
    Und genauso ist es doch bei der wffs sache. Wie bei allen anderen genannten.

    Es besteht eine 25 prozentige Chance wenn man zwei Träger kreuzt, dass man was problematischen raus kriegt. Stute resorbiert, fohlen nicht lebensfähig, pferd krank.
    Dann testet man eben, gut roan sieht man ja auch, und verpaart keine Träger.
    Sehe da kein problem.
     
  4. ulrike twice

    ulrike twice Heidemaus

    offenbar führt es ja "nirgendwo hin" - denn es gab ja nicht imme rmehr totgeborene fohlen, denen man die ohren abziehen konnte.

    ein passendes beispiel ist ja dieses HWDS bei connemaras - vor ein paar jahren wurde entdeckt, dass es eine genmutation gibt, die dies verursacht. die 100 vorherigen jahre der connemarazucht gab es wohl irgendwo mal ab und zu ein fohlen mit schlechten hufen. die hat man dann entweder schlachten lassen oder aber man hat nicht weiter mit ihnen gezüchtet.
    bis auf einmal europäer vom festland kamen und ohne sinn und verstand den größten schund aufkauften. die kauften sogar "so was" - weil sie eben keine ahnung hatten.

    und auf einmal ist es ein "problem".

    und nein - man sollte diesen HWDS-erbgang bei connemaras nicht ausschließen, weil es eh schon kaum verschiedene connemaras gibt, da der genpool viel zu klein ist. und grad da macht ausschluss aus der zucht das problem eben größer und eben nicht kleiner, da sich fehler im erbmaterial so viel eher ausbreiten können.
     
     
  5. *FrogFace*

    *FrogFace* Frosch ohne Locken

    Ja Mensch, wir reden hier aber doch über WARMBLÜTER??

    Nix von spezieller Rasse oder Farbe mit nur insgesamt wenigen (und dann auch noch guten) Zuchttieren?
    Bei den Warmblütern würde kein Qualitätsverlust erfolgen wenn man die Träger aus der Zucht nähme. Es gibt mehr als genug Warmblüter, die das Gen eben NICHT tragen. Und die Hengste sind ja mittlerweile auch fast Querbeet durch alle Zuchtgebiete zugelassen. Ist ja nicht so als gäbe es nur ein paar hundert gute und gesunde gute Zuchttiere, auf die man zurückhreifen kann -.-
     
    Kuschelkiwi gefällt das.
  6. ManicPreacher

    ManicPreacher Gelebte Chaostheorie

    Woher nimmst du denn dein "Das sind heute nicht mehr Fohlen als früher."?



    Gesendet von meinem Pixel mit Tapatalk
     
    Maybe12 gefällt das.
  7. ManicPreacher

    ManicPreacher Gelebte Chaostheorie

  8. *FrogFace*

    *FrogFace* Frosch ohne Locken

    Und ein Zitat aus Manic`s Link:

    So wie ich sagte: Sinnvoll sehen die das auch an, Trägertiere aus der Zucht zu nehmen. Machen werden das die Züchter eher nicht, weil halt wirtschaftlicher Schaden. Also doch nur der schnöde Mammon :autsch:

    Kein Wort von zu kleinem Genpool. Nada. Weil das auch kein Problem bei den WB`s ist.


    und weiter:

     
  9. Mahivo

    Mahivo Bekanntes Mitglied

    Ähm nicht so ganz. Ich kenne mindestens einen reinerbigen Roan der inzwischen mindestens 4 Jahre alt und putzmunter ist.
    Möglich das es mehrere Roan Varianten gibt, aber zumindest sind dann nicht alle Roantypen reinerbig lethal

    Gesendet von meinem SM-G900F mit Tapatalk
     
  10. nasowas

    nasowas Bekanntes Mitglied

    Warum solls eigentlich plötzlich mehr Träger geben als früher?

    Da die reinerbigen nicht lebensfähig sind wird die Population der Träger nicht wachsen, statistisch gesehen weil aus jeder Anpaarung Träger nicht Träger auch reinerbige nicht Träger hervorgehen.

    Man kann das mathematisch durchspielen, hab grad keine zeit, bin aber relativ sicher, dass egal was man tut eine stabile Population an Trägern und nicht Trägern rauskommt und nicht , entgegen der "gefühlten Meinung" alle plötzlich träger sind weil man das "reinzüchtet".

    Falls ich zeit und Lust hab spiele ichs mal durch statistisch
     
    Zuletzt bearbeitet: 8. Aug. 2018
    Otterchen, Melli130 und ulrike twice gefällt das.
Thema: WFFS - warmblood fragile foal syndrome