1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Wie kann ich mein eigenes Pferd wieder als Hobby sehen anstatt als Aufgabe?

Diskutiere Wie kann ich mein eigenes Pferd wieder als Hobby sehen anstatt als Aufgabe? im Allgemein Forum; Hey, das könnte ein etwas längerer Beitrag werden. Sorry dafür . Zuerst ein paar Infos wie es überhaupt zu der Situation gekommen ist. Ich reite...

  1. Fini2701

    Fini2701 Mitglied

    Hey,
    das könnte ein etwas längerer Beitrag werden. Sorry dafür .
    Zuerst ein paar Infos wie es überhaupt zu der Situation gekommen ist.
    Ich reite erst seit zwei Jahren , und habe ein Pferd aus dem Rennstall übernommen.
    Er ist mein absolutes Seelenpferd. Er steht in einem relativ großem Reitstall. Die Teilbesitzerin (gibt 2) hat ihn mir umtrainiert. Erst longiert und dann geritten. Da er ziemlich schnell Fortschritte gemacht hat, habe ich relativ früh begonnen ihn mit zu reiten. Sie ist zuerst geritten und hat mir dann ein bisschen Unterricht gegeben. Zusätzlich nehme ich 2 Reitstunden bei der 2. Besitzerin des Stalles. Während der Reitstunde ist mir mein Pferd durchgegangen (war selber Schuld) und ich bin runtergeflogen (er ist sofort stehengeblieben). In der nächsten Unterrichtsstunde ist er "ohne Grund" auf der großen Reitwiese durchgegangen. Dann habe ich mein Vertrauen teilweise verloren. Die 2. Besi hat dann mit mir Unterricht an der Longe gemacht bis ich wieder sicher wurde. Die 1. Besi ist ihn 4x in der Woche geritten. Und ich ihn dann 1x an der Longe. Als alles dann wieder halbwegs ok war, bin ich wieder frei geritten. Trotzdem habe ich 2x Unterricht genommen. Mit der Zeit habe ich dann den Beritt der 1. Besi gekürzt auf 1x in der Woche. Er und ich hatten immer mal unser tief, allerdings gab es auch gute Zeiten. Vlt ca. 2 Monaten habe ich dann mit dem Galopp im Unterricht angefangen. Nun ist er seit ca. 1 Monat nicht da, kommt aber in 2 oder 3 Wochen wieder.

    Kommen wir nun zu meinem Problem

    Ich habe mit der Zeit die Lust am Reiten verloren. Die Frau die mein Pferd geritten ist, schießt dauernd gegen mich. Ich bekomme Dinge an den Kopf geworfen wie: Du willst dein Pferd überhaupt nicht, du lässt dein Pferd vergammeln, du hast keine Bindung und liebst es nicht etc. Es gab keinen Grund oder Auslöser dafür. Ich würde beim Reiten immer sehr genau beobachtet und es wurde gelästert. Ich bin zu der Zeit ca. 3x in der Woche geritten, habe longiert um ihn den Ausgleich für "das nicht galoppieren beim reiten" zu geben. Sie ist ihn 1x die Woche geritten. Außerdem haben wir Bodenarbeit gemacht und ich bin 1x eine schrittrunde ins Gelände. Ich bin 7x in der Woche min. 2 Stunden da. All diese Kommentare haben mich immer mehr verunsichert und ich habe auch meine Reiterlichen Kompetenz immer mehr in Frage gestellt. Ich bin mir bewusst das ich nicht der TOP Reiter bin. Jetzt wo er weg ist, bemerke ich wie sehr ich ihn vermisse. Trotzdem ist mir auch aufgefallen, dass ich ihn nicht mehr als Hobby und Freizeit angesehen habe, sondern als Aufgabe die mit Druck verbunden war. Ich muss perfekt reiten. So habe ich auch den Spaß am Reiten verloren. Ich war nur unsicher und es hat sich wieder Angst entwickelt obwohl er sich echt Mühe gibt und so lieb ist.
    Momentan nehme ich 3x in der Woche Reitunterricht auf einem Schulpferd um mich zu verbessern und keine Angst zu haben vor dem Galopp z.B.

    Was macht ihr mit euren Pferden um "Spaß am Reiten und am Hobby" zu haben? Habt ihr Ideen was ich machen könnte um meine Situation zu verbessern?

    Ich wäre sehr dankbar über ein paar Tipps und Antworten.
     
  2. Frau Horst

    Frau Horst Bekanntes Mitglied

    Wie ist das mit den Teilbesitzern zu verstehen? Ist es deiner oder nur zum Teil?

    Ich würde mich abkapseln und irgendwo hingehen, wo ich meine Ruhe habe. Für mich ist der größte Vorteil am eigenen Pferd, alle Entscheidungen alleine treffen und alles selbst machen zu können. Das muss man aber unter Umständen schon beim Einzug klar kommunizieren. Anfänger sind oft so eine Art Opfer für Leute, die sich unter dem Deckmantel "Hilfe" ein bisschen profilieren wollen. Wenn man aber, unabhängig seines Könnens, gradlinig und selbstsicher sein Ding durchzieht, wird man dafür uninteressant.

    Wenn du das wegen fehlender Kenntnisse nicht kannst, such dir neutrale Trainer, die keine Hintergedanken haben und nur normal Unterricht mit dir machen. Es gibt genug, die haben es nicht nötig, sich mehr als gefragt einzumischen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 5. Apr. 2019
    Varis, Kigali, Luki und 3 anderen gefällt das.
  3. Fini2701

    Fini2701 Mitglied

    Das sind die Besitzer der Stalles. Es gibt 2 Besitzer. Die erste ist für den Beritt zuständig und die 2. Die Reitlehrerin
     
  4. Frau Horst

    Frau Horst Bekanntes Mitglied

    Ach so, ok.
    Du könntest natürlich auch dableiben und vor Ort klarstellen, dass du und dein Pferd keine Hilfe dieser Art mehr wollen. Aber dafür könntest du ein dickes Fell brauchen.
    Hört sich so aber nicht so an, als ob das Gemeinschaftsprojekt "dein Pferd" so weiterlaufen kann. Deine Stallbesitzerinnen scheinen nicht unbedingt deine Ziele zu verfolgen.

    Das ist übrigens genau der Grund, warum ich mich trotz vieler Angebote immer gegen Unterricht von am eigenen Stall anwesender Leuten entschieden habe. Solche Zwangsadoptionen von Pferden finden viel zu oft statt.
     
    Varis, Kigali, ulrike twice und 4 anderen gefällt das.
     
  5. Princess of Diamond

    Princess of Diamond Bekanntes Mitglied

    Such dir einen anderen Stall. So ein Verhalten gegenüber Kunden geht gar nicht.
     
    Varis, Kigali, Luki und 4 anderen gefällt das.
  6. melisse

    melisse Ritterreiterin

    Ich glaube wenn das so massiv wird, würde ich ernsthaft nachdenken ob ich den Stall verlasse.
    Das muss man sich nicht geben.
    Wie Frau Horst schon gesagt hat such Dir einen neutralen RL und schalte an sonsten die Ohren auf Durchzug.
    Reicht es nicht, dann Stall wechseln.

    Wo ist dein Pferd den jetzt??
    Das habe ich nicht verstanden
     
  7. Ich versteh das immer noch nicht.
    Sind die SB die Eigentümer des Pferdes und du bist RB oder hast du irgendwie Entscheidungsgewalt über das Pferd?
     
    Askja gefällt das.
  8. *FrogFace*

    *FrogFace* Frosch ohne Locken

    Vielleicht solltest Du einen Stallwechsel in Betracht ziehen, und an einem anderen Stall ohne Druck, Geläster und böse Worte einfach entspannt Dein Pferd genießen. So wie es für Dich passt.
     
    Kigali und ulrike twice gefällt das.
  9. obsession

    obsession ...mag Basketball lieber

    Ich finde, du hast dich und die Situation sehr gut analysiert.

    Überlege, warum du dir ein Pferd gekauft hast, was du damit machen wolltest und was deine Ziele sind.

    Und dann reflektiere genauso konsequent, ob du das in dem Stall/Umfeld erreichen kannst.

    Du bist nicht frustriert vom Pferd.

    Obsi.
     
    Kigali, Luki, Lorelai und 3 anderen gefällt das.
  10. Princess of Diamond

    Princess of Diamond Bekanntes Mitglied

    Ich hatte so eine RL auch mal. Da hilft nur sich zu trennen. Ihr Ziel war einfach nur mein Pferd zu kaufen.
     
Die Seite wird geladen...

Wie kann ich mein eigenes Pferd wieder als Hobby sehen anstatt als Aufgabe? - Ähnliche Themen

Wie kann ich mein Pferd bewegen das es abnimmt?
Wie kann ich mein Pferd bewegen das es abnimmt? im Forum Pferde Allgemein
Kann ich mit meinem Rückenprotektor zum "üben" rollen?
Kann ich mit meinem Rückenprotektor zum "üben" rollen? im Forum Ausrüstung
Wie kann ich meine Stuten zusammen führen (13 & 24 Jahre)?
Wie kann ich meine Stuten zusammen führen (13 & 24 Jahre)? im Forum Haltung und Pflege
Mein Pony ist viel zu dünn! Was kann ich tun?
Mein Pony ist viel zu dünn! Was kann ich tun? im Forum Haltung und Pflege
Wie kann ich mein Pferd verkaufen?
Wie kann ich mein Pferd verkaufen? im Forum Pferde Allgemein
Thema: Wie kann ich mein eigenes Pferd wieder als Hobby sehen anstatt als Aufgabe?