1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Wie trainiert man den Unterhals weg??

Diskutiere Wie trainiert man den Unterhals weg?? im Allgemein Forum; hallo hab da ma ne klein frage und zwar wie trainiert man den unterhals weg?? würde mich interessieren?? hab schon einige tipps bekommen aber naja...

  1. sara

    sara Guest

    hallo hab da ma ne klein frage und zwar wie trainiert man den unterhals weg?? würde mich interessieren?? hab schon einige tipps bekommen aber naja wollte trotzdem noch mal fragen....
     
  2. Topas31

    Topas31 Gesperrt

    Kommt darauf an ob das Pferd exterieurbedingt nen tiefen Halsansatz hat oder der U._Hals durch falsches Training entstanden ist.Auf jedenfall viel Vorwärts-Abwärts reiten u. longieren um den Oberhalsmuskel zu dehnen und zu trainieren .
     
  3. Katrin

    Katrin Inserent

    Das würd ich auch sagen. Hast du einen RL der dir hilft? Ist auf jeden Fall sinnvoll.Ich würd zwischendurch, so 2 - 3 mal die Woche Stangenarbeit mit hinzunehmen.

    Liebe Grüße
     
  4. princess

    princess Neues Mitglied

    Als erstes muß das Pferd von hinten nach vorne geritten werden, also auf die HH gesetzt werden. wenn der Reiter das so nicht kann, dann sollte mit Dreieckszügeln oder Chabon ausgebunden werden, Matingal bringt nichts, Ausbinder sind zu Starr und ein Halsverlängerer kann den Unterhals weiter trainieren, wenn das Pferd kapiert hat,d as es sich entziehen kann, indem es gegenzieht.
    Wem das zu anstregend ist, der kann auch longieren, das auch nur ausgebunden.
    Am besten ist es, wenn man einen guten Reitlehrer sucht, dann geht das auch viel schneller.
     
     
  5. Coco

    Coco Inserent

    Erstmal herausfinden woran es liegt. Lass mal einen guten RL darauf schauen und dir deine Probleme mitteilen. Nur so kannst du einen Erfolg erzielen. Wir wissen nicht wie du reitest und können dir daher nicht direkt helfen.

    Generell kann man aber sagen: ausreichend Schritt zu beginn, dabei nicht Kopf hoch sondern auch schon etwas v/a, weiche Anlehnung, nicht eilen lassen sondern kontrolliert den Schritt herausreiten.

    Dann, wie schon geschrieben, traben, v/a. Viele große Biegungen und Handwechsel. Ich reite immer so lange, bis das Pferd schwerer geht. Dabei immer wieder gegen den äußeren Zügel und äußeren Schenkel treiben, ordentlich mit dem Rücken und Gesäß dran. Wenn das Pferd nicht v/a geht außen kürzer nehmen, innen Anlehnung beibehalten, treiben, Zügel aus der Hand kauen lassen bis es v/a geht. So immer wieder spielen und Paraden geben.

    Wenn sich dein Pferd dann gelöst hat und auf beiden Händen gut v/a geht, kannst du angaloppieren. Ebenfalls v/a und eigentlich das selbe Spiel wie im Trab. Auch wieder viel Biegen auf großen gebogenen Linien. Wenn das auf beiden Händen klappt, kannst du mit der "richtigen" Arbeit beginnen.

    Das Pferd sollte inzwischen eine aktive Hinterhand haben, schön über den gelösten Rücken und den Hals ans Gebiss treten bei einer leichten Aufrichtung. Hat man das Pferd ordentlich gearbeitet bis dahin, tritt es fast von selbst an den Zügel.
    Eigentlich das selbe Spiel wie beim v/a, nur das sich die Zügel nicht mehr aus der Hand kauen lässt.
    Sprich: Du hälst Außen gegen (Unterarm und Zügel bilden eine gerade Linie zum Gebiss), treibst ordentlich mit dem inneren Schenkel gegen äußeren Zügel und äußeres Bein. Viele Wendungen reiten! Sehr gut ist Schlangenlinie durch die Bahn 3 Bogen und mehr.
    Wenn das Pferd mit dem Kopf schlägt kann es daran liegen, das du etwas zu hart bist, oder es sich deinen Hilfen entziehen möchte. Also lieber das nächste Mal mit Wiener reiten um das Kopf hochreißen zu unterbinden. Sonst kommst du mit deinen Hilfen nicht durch und es endet im Chaos.

    Es wird trotzdem noch etwas weit oben gehen und leicht mit dem Kopf schlagen. Darum stärker vorwärtsreiten, Schritte verlängern, viele Wendungen usw. Ach so, den Wiener nicht zu kurz verschnallen sondern wirklich nur so, das dein Pferd den Kopf nicht so hoch reißen kann, das du nicht mehr durchkommst. (edit: Wenn das Pferd richtig ausgebildet ist, tritt es von selbst an den Zügel, sobald du diese richtig aufnimmst. An schlechten Tagen vielleicht mal kurz gegenhalten und dann klappts in jedem Fall. Das sollte eigentlich dein Ziel sein.)

    Wenn das Pferd nachgibt, gibst auch du nach. Das darf nicht viel sein, also nicht den Zügel wegschmeißen, vor gehen oder sonstwas.

    Ich hoffe, ich konnte dir etwas helfen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 4. Dez. 2006
  6. Katrin

    Katrin Inserent

    Soweit so gut, ich würde allerdings die "richtige " arbeit erstmal weglassen, sondern nur v/a reiten. Dürfte für das Pferd (und den Reiter?) anstrengend genug sein. Ausserdem könnte man aus deínem Beitrag rauslesen, dass man erst arbeiten darf, wenn das Pferd v/a geht. Ist ja soweit auch in Ordnung, aber wenn das Pferd bis jetzt nur mit Kopf oben geritten wurde, dauert es sicher ziemlich lange, bis der Reiter und das Pferd sich auf v/a eingestellt haben, das könnte dann in Nachtreiterei ausarten. Ausbinden ist aber eine gute Sache.

    Liebe Grüße
     
  7. Coco

    Coco Inserent

    Wenn das Pferd nicht gelöst ist, kann es auch nicht an den Zügel treten. Ganz einfache Sache. Ich möchte ja dass das Pferd über den Rücken bei aktiver Hinterhand an den Zügel tritt und nicht nur vorne runtergezogen wird. Wenn ich das Pferd ausbinde, vorne richtig zu mache etc., mach ich es aber. Das Pferd geht nicht korrekt am Zügel sondern geht verkrampft am runtergezogenen Kopf. Das kann nicht Sinn und Zweck des Reitens sein.

    Erst wenn das Pferd v/a geht, ist es bereit den Rücken frei zu geben, den Reiter zu tragen und sich aufzurichten. So ist es nunmal.

    Wenn ich das richtig mache, dauert es auch nicht lang. Ich hab das jetzt erst selbst erlebt. Ne Freundin hat mir ihr Pferd für ein halbes Jahr anvertraut weil sie ins Ausland muss.
    Pferd hat kaum bis gar nicht auf den Schenkel reagiert, Übergänge jenseits von dem, was man Übergang nennen mag, Kopf hoch in die Luft, v/a war überhaupt nicht möglich, nichtmal daran zu denken. Nach 3 Monaten ging das Pferd korrekt v/a im Schritt, Trab und Galopp. Inzwischen hat es gute Muskeln im ganzen Körper aufgebaut, Hinterhand richtig aktiv, schöner Rücken, gute Anlehnung. Vor allem aber ausbalanciert. Das ist so auffällig, das ich sogar schon von der Bereiterin im Stall einen Kommentar bekommen habe.

    Also wenn man will, kann man das durchaus hinbekommen in der Reihenfolge. Ach so, wichtig ist auch das man viel bergauf/bergab im Gelände reitet, Stangenarbeit usw. Damit kräftigt man die Muskeln.

    edit: Man darf aber nicht verlangen, dass das Pferd dann sofort 30 min. in einer perfekten Haltung geht. Die Muskeln sind einfach noch nicht da und das muss man langsam aufbauen. 3 min. am Zügel, wieder v/a usw.
     
    Zuletzt bearbeitet: 5. Dez. 2006
  8. Katrin

    Katrin Inserent

    Und genau das mein ich ja damit. So wie sich das anhörte, soll sie dann sofort, jetzt gleich nach dem v/a "richtig" arbeiten. Und das ist das, was zumindest das Pferd nicht von heute auf morgen kann. Ich hätte vielleicht in deiner Beschreibung hinzugefügt, dass es lange dauert und erst nach einigen Wochen, je nach dem wie sich Pferd und reiter entwickeln, mit der "richtigen" arbeit beginnen sollen, wenn das v/a gut klappt. Ansonsten hast du recht.
    Was das Ausbinden angeht: Mit Dreieckern kann man, sofern sie richtig verschnallt sind, nichts verkehrt machen, hattest du aber selber auch gesagt. Mit ausbinden meinte ich jetzt nicht, dass die richtigen Ausbinder genutzt werden sollten, das wäre wirklich nicht fördernd. Ausserdem hab ich nicht vom runterbinden des Kopfes gesprochen!

    Liebe Grüße
     
  9. Coco

    Coco Inserent

    Achso, dann gabs da ein Missverständniss. Das kam so rüber als würdest du das Pferd mit Ausbindern runterschnallen und gleich richtig reiten wollen, weils sonst zu lang dauert... kam irgendwie so rüber :confused: .

    Man merkt es, ob das Pferd soweit ist. Wenn es sich mühelos v/a reiten lässt, kann man die Zügel zwischendurch aufnehmen und das Pferd richtig dranreiten.

    Hast aber recht, hätt ich oben dazuschreiben müssen. Das ist die Sache, wenn man etwas als selbstverständlich sieht :rolleyes: .
     
  10. Katrin

    Katrin Inserent

    Stimmt :D
    Aber nochmal auf das runterbinden zu kommen: hast du schonmal ein Pferd mit Ausbindern korrekt v/a gehen sehen? Ich nicht. :D Hättest meinen Beitrag genauer lesen sollen :D Andersrum hätte ich auch dazuschreiben können, dass ich Dreiecker meine... :D Dann hat sich ja alles geklärt.

    Liebe Grüße
     
Die Seite wird geladen...

Wie trainiert man den Unterhals weg?? - Ähnliche Themen

Bei welchem Trainer trainiert Ihr?
Bei welchem Trainer trainiert Ihr? im Forum Westernreiten
Training gegen Unterhals
Training gegen Unterhals im Forum Allgemein
Unterhals?
Unterhals? im Forum Allgemein
Unterhals wegtrainieren ohne "Viereckarbeit"
Unterhals wegtrainieren ohne "Viereckarbeit" im Forum Allgemein
angerittener Unterhals
angerittener Unterhals im Forum Allgemein
Thema: Wie trainiert man den Unterhals weg??