1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Zeit online - "Champions aus dem Reagenzglas"

Diskutiere Zeit online - "Champions aus dem Reagenzglas" im Pferde Allgemein Forum; Hej, habt ihr den Artikel hier gesehen? Klonpferde: Champions aus dem Reagenzglas | ZEIT ONLINE Ich finde das diskussionswürdig. Um mal...

  1. Green Harmony

    Green Harmony Inserent

    Hej, habt ihr den Artikel hier gesehen?

    Klonpferde: Champions aus dem Reagenzglas | ZEIT ONLINE

    Ich finde das diskussionswürdig.
    Um mal ein Stichwort in den Raum zu werfen, das mir direkt in den Sinn gekommen ist: "Stagnation", aus Sicht der Pferdezucht. Oder? Würdet ihr ein liebgewonnenes Tier klonen wollen, gegeben dass es finanziell machbar wäre? Oder lieber sich verabschieden und sich auf etwas Neues einlassen?

    Ganz ehrlich, ich finds pervers. Weil man was machen kann, heißt das noch lange nicht, dass man es auch machen sollte.
     
  2. Halloauchhier

    Halloauchhier Gesperrt

    Wie war das mit dem * Friedhof der Kuscheltiere *??
    -Gruselig-

    Auch wenn man dieselbe Hülle wiederzüchten kann - das Wesen, die Seele doch niemals.
    Ich denke der Tod gehört zum Leben.
    NICHTS kann man wiederherstellen * neu machen *.
     
  3. ManicPreacher

    ManicPreacher Gelebte Chaostheorie

    Klonen ist doch schon ein alter Hut bei Pferden. ET wurde geklont weil man sich dachte, schade um die Gene.
    So eine kastration ist halt niht rückgängig zu machen, und bei so manchem Wallach der sehr Erfolgreich im Sport ist stellt sich eben die Frage was wäre wenn der Hengst geblieben wäre.
    Aber rein Optisch sieht der Klon nicht gleich aus. Charakterlich auch nicht. Das ist aber auch nicht die Zielsetzung.
    Man erzielt also Genotypisch einen Klon, Phänotypisch aber nicht.
    Ich denke bei Pfeden ist es unnötig. Arten die vom aussterben bedroht sind kann es eventuell retten.
     
  4. isi love

    isi love Inserent

    Ich würde mein Pferd niemals klonen lassen, auch wenn ich das Geld hätte. Ich bin da voll bei hah was will ich mit einem Pferd, dass genauso aussieht, aber einen vollkommen anderen Charakter hat? Ich glaube, die Tatsache, ein solches Pferd in meinem (imaginärem) Stall stehen zu haben, würde mich ziemlich traurig machen.
    Sportpferde klonen? Ich weiß nicht.
    Pervers, danke Greeny, das ist das, was mir dazu einfällt.

    @MP: Was meinst du damit, dass ein Klon nicht das gleiche Aussehen hat, wie sein "Original"? Die "phänotypischen Anlagen" sind ja die Anlagen fürs Aussehen? Phäno = außen, Geno = innen. Es sei denn, ich hab in Bio nicht ganz aufgepasst:mx10: und soweit ich weiß, sehen Klone gleich aus. Bis auf minimale Unterschiede.

    LG
     
    Zuletzt bearbeitet: 5. März 2014
     
  5. ManicPreacher

    ManicPreacher Gelebte Chaostheorie

    Ich schrieb der Genotyp ist der gleiche, der Phänotyp ein anderer.
    Die Abzeichen können komplett anders sein, auch Charakterlich gleichen sich Klone nur bedingt, weil der Charakter maßgeblich von Aufzucht und Erfahrungen geprägt wird.
     
  6. treuerhusar

    treuerhusar Gesperrt

    Das kann aber auch fürchterlich nach hinten los gehen.
    Man denke nur an “Jurassic Park“!
    ... und das war nur Fiction!

    Die Realität wird das wohl noch deutlich übertreffen.
    Irgendwo sollte es Tabus geben.
    Meiner Meinung wird da eines überschritten.
     
  7. Gromit

    Gromit Punktetierbändiger

    Ich hab den Artikel jetzt nicht gelesen...
    Klone sind ein Rückschritt für die Zucht! Erfolgreiche Zucht entsteht durch das selektieren von Genen über Generationen, so festigt man Merkmale. das einzelne Individuum hat nur einen zeitlich bedingten nutzen und das ist auch gut so! Man kann keinen supervererber für immer erhalten und gleichzeitig Fortschritte machen. Der Erfolg einer Zucht liegt langfristig im genpool aller Zuchttiere. Eines besonders über seine zeit hervorzuheben macht keine Verbesserung.
    zum Thema klone sehen alle gleich aus: nein! Sie sind genetisch völlig gleich, jedoch Epigenetisch verschieden! Unterschiedliche Gene sind an und ausgeschaltet, deswegen kommt es zu unterschiedlichen Ausprägungen des phaenotyps!
     
  8. cern

    cern Inserent

    soweit ich weiß ist das Klon-Verfahren in USA recht fortgeschritten. Die meisten Zuchtbullen sind geklont. Sie haben dermaßen viele Nachkommen, dass niemand mehr genau sagen kann "dies ist kein Klonfleisch". Bisher ist da nichts schief gegangen.
    Es ist nicht nur eine Preisfrage. Es ist ein höllischer Aufwand, wenn man sein eigenes Pferd geklont haben will. Als mein Pony starb hatte ich kurz darüber nachgedacht. Ernsthaft.
    Er war 17 Jahre bei mir. Nicht ein einziges Mal krank. Eine super Figur. Würde sagen perfekt. Warum sollte man sowas nicht klonen?
    Das heißt doch nicht irgendwelche Zuchten aufzugeben.
     
  9. ManicPreacher

    ManicPreacher Gelebte Chaostheorie

    Gromit, auf Nutzvieh mag das zutreffen.
    Allerdings stellt sich da die Frage ob das Mastschwein Genetische Vielfalt braucht.
    Im Nutzviehbereich gibt es Rassen die so Lebensuntauglich sind das es nicht schade drum ist.
    Bei Pferden stellt sich aber oft das Problem das Hengste Recht zeitig gelegt werden und dann später sehr Erfolgreich sind, so das man die Gene gerne nutzen würde.
    Dann erweitert man im Grunde den Genpool, anders als wenn sich der Dressurreiter seinen Totilas Klon im Katalog bestellen kann.
    Den Artikel fand ich nicht gut verfasst weil er das alles gar nicht angesprochen hat wofür zur Zeit geklont wird, sondern nur die Schiene gefahren hat die ich mit den Totilas Klonen angesprochen habe.
    Also völlig Einseitig verfasst war.

    per Handy unterwegs.... komische Worte nicht auszuschließen...:-/
     
  10. treuerhusar

    treuerhusar Gesperrt

    Bei den Sportpferden gibt es oftmals gewichtige Gründe, die gegen die Verwendung in der Zucht gesprochen haben. Daran werden sportliche Erfolge auch nichts ändern.
    Man braucht als Beispiel doch nur nach Spanien zu blicken.
    Da wird alles gekört, was dem aktuellen Zuchtziel entspricht.
    Es gibt nur wenige Ausschluß- Kriterien.
    Die genetische Vielfalt ist dort erheblich größer als bei uns.
    Aber eine gezielte Leistungszucht allerdings fehlt nahezo völlig.

    Von der Theorie her lässt sich der Genpol durch das Klonen vergrößern.
    In der Praxis aber wird das Gegenteil eintreten.
    Da braucht man sich nur das Beispiel der künstlichen Besamung vor Augen führen.
    Die hat dazu geführt, daß eine relativ kleine Anzahl an Modehengste jeweils einige Hundert Nachkommen liefert. Wohingegen altbewährte Linien einfach aussterben.
    Zum Beispiel in Westfalen die Frühling- Linie.
    Der Versuch, diese wiederzubeleben, über das Gefriersperma des einzig verbliebenden Vertreters dieser Linie, darf als gescheitert angesehen werden.

    Das Klonen wird meiner Meinung nach den Genpol nur noch weiter einengen.
    Die Einzigartigkeit geht verloren.
    Und somit auch der Wert. Finanziell wie auch genetisch.
    Da kann sich dann plötzlich jeder einen Totilas leisten.
    Weil es eine Unzahl davon gibt.
    Oder, schlimmer noch, gar keine anderen mehr ....
     
    Zuletzt bearbeitet: 6. März 2014
Die Seite wird geladen...

Zeit online - "Champions aus dem Reagenzglas" - Ähnliche Themen

Degenerierte Muskulatur durch Haltungsfehler eines Freizeitpferdes
Degenerierte Muskulatur durch Haltungsfehler eines Freizeitpferdes im Forum Erkrankungen / Verletzungen des Bewegungsapparates
Pferd für kurze Zeit umstellen
Pferd für kurze Zeit umstellen im Forum Haltung und Pflege
IPZV - lieber Freizeitreitabzeichen oder normales Reitabzeichen?
IPZV - lieber Freizeitreitabzeichen oder normales Reitabzeichen? im Forum Reitabzeichen
Equipalazone als Langzeittherapie
Equipalazone als Langzeittherapie im Forum Erkrankungen / Verletzungen des Bewegungsapparates
Mehr Zeit mit Pferden verbringen
Mehr Zeit mit Pferden verbringen im Forum Allgemein
Thema: Zeit online - "Champions aus dem Reagenzglas"