1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Zweierherde und mein schlechtes Gewissen

Diskutiere Zweierherde und mein schlechtes Gewissen im Haltung und Pflege Forum; Hallo, Meine beiden Pferde leben seit Frühjahr nur noch zu zweit zusammen. Sie mögen sich sehr, aber besonders meinem jüngeren Pferd gegenüber...

  1. Kojote

    Kojote Mitglied

    Hallo,

    Meine beiden Pferde leben seit Frühjahr nur noch zu zweit zusammen. Sie mögen sich sehr, aber besonders meinem jüngeren Pferd gegenüber habe ich häufig ein schlechtes Gewissen. Sie ist ruhig, ausgeglichen und macht einen zufriedenen Eindruck, aber sie ist auch sehr sozial und an anderen Pferden interessiert. Ich glaube, sie hätte nichts dagegen, in einer größeren Gruppe zu leben. Andererseits bin ich sehr glücklich als Selbstversorger und ein drittes Pferd ist im Moment aus finanziellem Gründen unvernünftig. Einsteller sind keine Option aufgrund unseres Hundes (fremde Menschen können den Hof nicht betreten, wenn er draußen ist und ich möchte ihn nicht dauernd einsperren).

    Als ich sie vor drei Jahren gekauft habe (damals war sie fünf Jahre alt), hab ich sie zu einer 25 Jahre alten Stute von Bekannten gestellt. Die Beiden mochten sich sehr sehr gern und die brave, erfahrene Stute hat mir sehr bei ihrer Ausbildung geholfen , aber in der Zeit war meine Stute total auf fremde Pferde fixiert. Wenn ich mit Freunden ausgeritten bin, wollte sie sich am Ende des Ausritt nicht mehr trennen und hat deren Pferden sehnsüchtig hinterhergerufen.

    Das ging ein halbes Jahr so, dann kam ein 18 Jahre alter Wallach zu den Mädels. Meine Stute mochte ihn von Anfang an, auch wenn er sehr dominant war und Respekt einforderte und die Mädels manchmal ganz schön unterdrückte. Aber die Beiden waren trotzdem ab dem ersten Tag Freunde und ab da an fand sie fremde Pferde zwar noch interessant, aber sie hatte kein Bedürfniss mehr mit ihnen heim zu gehen oder ihnen hinterzurufen. Es war jetzt ganz klar für sie, wo sie hin gehörte.

    Leider wurde der Wallach dann ein Jahr später wieder verkauft und ich habe stattdessen ein Pony (Wallach, 19 Jahre) für meine Kinder angeschafft. Die Beiden hatten einen holprigen Start, weil er einzog, als meine Stute noch um ihren Kumpel trauerte und ihm erstmal keine Beachtung schenkte. Aber nach einer Woche hat's gefunkt und die zwei passen super zusammen. Ähnliches Temperament, beide sehr umgänglich und freundlich. Wir können die Beiden ohne Probleme gemeinsam in unserem kleinen Stall halten. Das wäre mit dem vorherigen Wallach nicht gegangen. Den mussten wir im Winterquartier separieren, weil er die Stuten sonst schikaniert hat.

    So, dann ist leider die ältere Stute gestorben und sie waren wieder nur zu zweit. Und ich hab ein schlechtes Gewissen. Wie oben geschrieben: Sie ist ausgeglichen und macht einen zufriedenen Eindruck auf mich. Manchmal langweilt sie sich sicherlich etwas und hätte gern mehr Pferde zum Interagieren. Aber im Großen und Ganzen scheint's schon zu passen. Sie schlafen nebeneinander, sie fressen Kopf an Kopf, machen Fellpflege. Der Altersunterschied ist halt schon recht groß. Der Wallach will selten spielen, meine Stute ist schon noch recht verspielt.

    Wer hält noch nur zwei Pferde und wie geht den Pferden und euch damit?
     
  2. Princess of Diamond

    Princess of Diamond Bekanntes Mitglied

    Aktuell stehen meine noch zu zweit. Und ich hab das schon sehr lange so gemacht. Herde ist wunderbar wenn man bemüht ist das sie passt. Und da hat bei weitem nicht jeder SB Interesse dran. Und außerdem gibt es da ja noch die anderen Besitzer die einem auch richtig auf die Nerven gehen können.

    Und im übrigen haben sehr viele die die hre Pferde zu Hause haben nur zwei Pferde. Wenn da jeder eine ganze Herde halten müsste könnte sich das kaum jemand leisten.
     
  3. Kojote

    Kojote Mitglied

    Bisher hat sich meine Stute wirklich mit jedem Pferd verstanden, deswegen sehe ich die Haltung in größeren Gruppen vll etwas zu romantisch. Sie ist eher rangniedrig und ich käme gar nicht damit zurecht, wenn sie öfter gebissen oder getreten werden würde (hat sie selber beides noch nie gemacht).

    Ja und als Selbstversorger ist man da natürlich sowieso begrenzt. Wir könnten aufgrund des Platzes maximal vier Pferde halten und dann müssten sich drei davon schon sehr gut verstehen, weil die zusammen im Minioffenstall (100qm) leben müssten (tagsüber kommen sie natürlich auf die Weide) . Mit meinen Beiden klappt das super. Ein drittes Pferd wäre außerdem auch finanziell echt eng. Ich hatte dieses Jahr sehr hohe Tierarztkosten wegen meines mittlerweile verstorbenen Hundes und das hat mir nochmal die Augen geöffnet - es muss nicht nur für den tgl. Bedarf reichen, sondern immer auch Rücklagen für den Tierarzt gebildet werden. Außerdem sind wir nur zwei Reiter und wir möchten zusammen ausreiten, also wäre auch unter diesem Aspekt ein drittes Pferd schwierig.

    Aber hast du da nicht manchmal ein schlechtes Gewissen?
     
  4. Princess of Diamond

    Princess of Diamond Bekanntes Mitglied

    Da der eine nicht besonders verträglich ist und es mit Stuten gar nicht geht habe ich da kein schlechtes Gewissen. Ich hätte eins wenn mein Pferd andere verletzen würde.
     
     
  5. Kojote

    Kojote Mitglied

    Na, in dem Fall kann ich dich verstehen. Mein einer Hund hat auch keine Sozialkontakte, außer meinem anderen, weil er fremde Hunde um die Ecke bringen will. Da hab ich absolut kein schlechtes Gewissen. Aber bei den Ponys - die sind so herzig und verstehen sich mit jedem. Aber ich mag und kann auch nicht unsere gesamte Haltung umstellen. Ein weiteres Pferd ginge iwie. Mehr aber nicht. Und ob das dann insgesamt eine Verbesserung wäre - ich weiß nicht.
     
  6. Mahivo

    Mahivo Bekanntes Mitglied

    Wir haben schon knapp 8 Jahre immer nur 2 Pferde.
    Bisher wirkten sie immer alle zufrieden damit (ich glaube der Blüter wäre mit mehreren auch überfordert gewesen).
    Trotzdem sind sie sozial verträglich (wenn ich zb mit der Tänzerin zum Distanzritt gefahren bin o.ä haben wir von einer Bekannten problemlos ein anderes Pferd dazu stellen können.
    Auch als die Stute von den Nachbarn mal nachts durch den Zaun geturnt ist war das problemlos.
    Ich denke solange die Pferde sich mögen und nicht völlig unterschiedliche Bedürfnisse haben (Futter etc ) geht es gut.

    Gesendet von meinem SM-G900F mit Tapatalk
     
  7. Schokokeks

    Schokokeks Bekanntes Mitglied

    Ich habe die Pferde auch nur in zweier Gruppen.

    Aktuell ist ein Pferd verletzt und darf nur auf den Sand Paddock daher leistet ihr die Stute Gesellschaft und die zwei Jährlinge kommen auf die Weide. Natürlich ist es schöner wenn sie zusammen toben und rennen, aber genau das dürften sie eben nicht.
    Sie sind jetzt seid dem 1.11 konsequent getrennt und ihnen geht es trotzdem gut.

    Sie hat doch Gesellschaft und Auslauf / Futter etc.
    Mach dir da mal nicht so den Kopf.
     
    Kojote gefällt das.
  8. Wanderreiter

    Wanderreiter Inserent

    Wenn es danach ginge...
    Ich habe drei, ein älteres Pferd, das ich reite und zwei "Beistellponys" zur Gesellschaft. Das hat immer recht gut geklappt. Seit einigen Wochen stehe ich in einem kleinen Pensionstall, meine drei haben ein eigenes Refugium, einen kleinen Offenstall mit großem Sandpaddock und kleiner Wiese. So weit. so gut.
    Nun kommt aber das Ponyherdentier durch, vor allem bei einem der drei. Der intensive Kontakt mit den anderen Pferden durch die Litzen hat dazu geführt, daß er nun schon ein paar Mal durch die Litze "gerutscht" ist, wenn kein Strom drauf ist. Er möchte einfach mehr Kontakt zu seinem Artgenossen, ist unheimlich kontaktfreudig und freundlich zu den anderen. Diese kennen ihn nun schon und lassen ihn einfach gewähren.
    Die beiden anderen schauen nun wiehernd hinter ihm her.
    Das Problem: Ich möchte nicht, daß die Pferde zusammen stehen, weil der Bereich der anderen Pferde so versifft ist. Hier wird nicht sooo viel Wert auf Hygiene und Sauberkeit gelegt, und durch den Matschpaddock ist das alles so jauchig. Das tut mir schon leid für mein Pony, aber ich will nicht, daß er in der Schei..e steht.
     
  9. Charly K.

    Charly K. ...ich bin doch nicht kreativ. Mitarbeiter

    @Kojote:
    Wenn Du Deiner Stute gerne mal das „Erlebnis große Herde“ ermöglichen möchtest, könntest Du sie entweder mal einen Sommer „einfach so“ oder aber bei einer Gelegenheit, zu der Du Dich längere Zeit nicht kümmern kannst (berufliche Herausforderung, Schwangerschaft, Krankheit etc.) in eine große Herde auf „Wiesen“ geben (ähnlich Jungpferde-Aufzucht- oder Rentnerwiesen).
    Vielleicht ergibt sich mal so eine Gelegenheit. ;)


    LG, Charly
     
  10. Schokokeks

    Schokokeks Bekanntes Mitglied

    Zieh innen einen eigenen Draht und mach gut strin drauf.
    Im Zweifelsfall selber ein Gerät kaufen.
     
Die Seite wird geladen...

Zweierherde und mein schlechtes Gewissen - Ähnliche Themen

Reitbeteiligung mit Arthrose - brauche dringend eure Meinung!!!
Reitbeteiligung mit Arthrose - brauche dringend eure Meinung!!! im Forum Haltung und Pflege
Soll ich mein Pferd dort hinstellen?
Soll ich mein Pferd dort hinstellen? im Forum Haltung und Pflege
Wo finde ich meinen Springreiter-Opa?
Wo finde ich meinen Springreiter-Opa? im Forum Reitertreff Deutschland
Ich brauchte dringend Hilfe bei meiner Traberstute (scheut, tritt, Stalldrang)
Ich brauchte dringend Hilfe bei meiner Traberstute (scheut, tritt, Stalldrang) im Forum Pferde Allgemein
Reiterwettbewerb allgemein
Reiterwettbewerb allgemein im Forum Breitensport
Thema: Zweierherde und mein schlechtes Gewissen